Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

2017 war sehr erfolgreich für die tschechische Spielzeugindustrie

play-stone-1743645_1920

Die Spielzeugindustrie Tschechiens konnte 2017 ein sehr gutes Jahr verzeichnen, insgesamt wurde ein Umsatz von mehr als 9,2 Mrd. CZK (ca. 360 Mio. €) generiert. Hierbei wurde ein Drittel des Umsatzes von tschechischen Herstellern erwirtschaftet, während zwei Drittel an die ausländischen Firmen Lego, Playmobil, Ravensburger und Simba gingen.

Die 280 tschechischen Spielzeugunternehmen haben im letzten Jahr ihre Produktion um 9 Prozent erhöht, 2017 war für die gesamte Branche das erfolgreichste Jahr seit fast 10 Jahren. Laut Jiří Šťastný, dem stellvertretenden Vorsitzenden der tschechischen Vereinigung für Spielzeuge und Spiele, hänge die gute Entwicklung eng mit der sehr guten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Tschechiens zusammen. Die tschechischen Bürger haben 2017 etwa 6,8 Mrd. CZK (ca. 270 Mio. €) für Spielwaren ausgegeben, das ist der höchste Wert, der jemals in der Branche erzielt wurde. Ebenfalls konnten die tschechischen Hersteller ihren Export erhöhen, es wurde ein Umsatz von mehr als 2 Mrd. CZK (ca. 80 Mio. €) erwirtschaftet. Der Verkauf der Spielwaren über das Internet stieg 2017 um 12 %, besonders beliebt im letzten Jahr war der sogenannte „Fidget Spinner“. Die Spielzeugindustrie beschäftigt hierzulande mehr als 3.500 Angestellte, die insbesondere Holzwaren und Plüschtiere fertigen. Des Weiteren gibt es viele Unternehmen im Bereich Plastik- und Metallspielzeug.

Der größte heimische Spielzeughersteller ist die Firma Dino Toys, das Unternehmen aus Mittelböhmen stellt vor allem Brettspiele, Puzzles und Spielkarten her. Der Hersteller ist 2017 mit der Übernahme der Spielzeugfirma Topa weiter gewachsen. Im Jahr 2018 soll ein Umsatz von ca. 150 Mio. CZK (etwa 6 Mio. €) erzielt werden. Im Bereich Export gehören die Firmen ABAfactory, Abrex, BD tova Brno und Detoa Albrechtice zu den größten heimischen Herstellern.

Quelle: Vereinigung für Spielzeug und Spiele

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 28.8.2018

Weitere Artikel

17.12.2018

BMW plant Teststrecke in Tschechien

Der deutsche Automobilhersteller BMW plant eine neue Teststrecke in Tschechien zum Testen autonomen Fahrens. Die tschechische Regierung begrüßt dieses Vorhaben und will die geplante Investition mit insgesamt 20 Mio. € (530 Mio. CZK) fördern.

3.12.2018

VW will zukünftig den Passat in Tschechien produzieren

Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen, zu dem namhafte Automobilmarken wie beispielsweise Audi, Porsche oder auch Škoda gehören, will einen weiteren Teil der Produktion ins Ausland verlagern. In dem tschechischen Škoda Werk in Kvasiny, das bereits für die Produktion der Modelle Škoda Karoq und Seat Ateca verantwortlich ist, soll zukünftig die Produktion des VW Passat erfolgen.

8.11.2018

Mehrwertsteuereinnahmen steigen deutlich

In den ersten 9 Monaten des Jahres hat der tschechische Staat deutlich mehr Geld durch die Einkommens- und die Mehrwertsteuer eingenommen. Insgesamt sind die Einnahmen durch die Einkommenssteuer um 2,3% auf 133,4 Mrd. CZK (5,15 Mrd. €) gestiegen.

15.10.2018

Einführung elektronischer Vignetten geplant

Um in Tschechien mit seinem Fahrzeug die Autobahnen nutzen zu können, muss man sich eine Vignette kaufen. Die Jahresgebühr für die Nutzung der tschechischen Autobahnen liegt dabei bei 1.500 CZK bzw. 60€. Für eine kurze Reise in die Tschechische Republik bietet sich das 10-Tage Ticket an, das 310 CZK (ca. 12€) kostet.