Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

2017 war sehr erfolgreich für die tschechische Spielzeugindustrie

play-stone-1743645_1920

Die Spielzeugindustrie Tschechiens konnte 2017 ein sehr gutes Jahr verzeichnen, insgesamt wurde ein Umsatz von mehr als 9,2 Mrd. CZK (ca. 360 Mio. €) generiert. Hierbei wurde ein Drittel des Umsatzes von tschechischen Herstellern erwirtschaftet, während zwei Drittel an die ausländischen Firmen Lego, Playmobil, Ravensburger und Simba gingen.

Die 280 tschechischen Spielzeugunternehmen haben im letzten Jahr ihre Produktion um 9 Prozent erhöht, 2017 war für die gesamte Branche das erfolgreichste Jahr seit fast 10 Jahren. Laut Jiří Šťastný, dem stellvertretenden Vorsitzenden der tschechischen Vereinigung für Spielzeuge und Spiele, hänge die gute Entwicklung eng mit der sehr guten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Tschechiens zusammen. Die tschechischen Bürger haben 2017 etwa 6,8 Mrd. CZK (ca. 270 Mio. €) für Spielwaren ausgegeben, das ist der höchste Wert, der jemals in der Branche erzielt wurde. Ebenfalls konnten die tschechischen Hersteller ihren Export erhöhen, es wurde ein Umsatz von mehr als 2 Mrd. CZK (ca. 80 Mio. €) erwirtschaftet. Der Verkauf der Spielwaren über das Internet stieg 2017 um 12 %, besonders beliebt im letzten Jahr war der sogenannte „Fidget Spinner“. Die Spielzeugindustrie beschäftigt hierzulande mehr als 3.500 Angestellte, die insbesondere Holzwaren und Plüschtiere fertigen. Des Weiteren gibt es viele Unternehmen im Bereich Plastik- und Metallspielzeug.

Der größte heimische Spielzeughersteller ist die Firma Dino Toys, das Unternehmen aus Mittelböhmen stellt vor allem Brettspiele, Puzzles und Spielkarten her. Der Hersteller ist 2017 mit der Übernahme der Spielzeugfirma Topa weiter gewachsen. Im Jahr 2018 soll ein Umsatz von ca. 150 Mio. CZK (etwa 6 Mio. €) erzielt werden. Im Bereich Export gehören die Firmen ABAfactory, Abrex, BD tova Brno und Detoa Albrechtice zu den größten heimischen Herstellern.

Quelle: Vereinigung für Spielzeug und Spiele

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 28.8.2018

Weitere Artikel

15.10.2018

Einführung elektronischer Vignetten geplant

Um in Tschechien mit seinem Fahrzeug die Autobahnen nutzen zu können, muss man sich eine Vignette kaufen. Die Jahresgebühr für die Nutzung der tschechischen Autobahnen liegt dabei bei 1.500 CZK bzw. 60€. Für eine kurze Reise in die Tschechische Republik bietet sich das 10-Tage Ticket an, das 310 CZK (ca. 12€) kostet.

1.10.2018

Gewerkschaften fordern einen erneuten Anstieg der Löhne

Der tschechische Gewerkschaftsdachverband ČMKOS und seine Mitglieder haben sich in Prag getroffen um ihre Forderungen für die bald stattfindende Tarifrunde zu formulieren. Zentrale Themen waren dabei nicht nur die Erhöhung der Löhne, sondern auch die Reduzierung der Arbeitszeiten.

24.9.2018

Tschechiche Industrie verzeichnet starkes Wachstum

Im Juli ist die tschechische Industrie im Jahresvergleich um 10,3% gewachsen, das ist das beste Ergebnis seit 9 Monaten. Schon im Juni konnte die Industrie um ca. 3,6% zulegen, allgemein geht es der tschechischen Wirtschaft weiterhin gut.

10.9.2018

Die Wohnungspreise in Prag steigen weiter an

Die Wohnungspreise in Prag steigen weiter an, besonders für junge Leute stellt das ein großes Problem dar. Egal ob Miet- oder Eigentumswohnungen, der Wohnraum innerhalb der tschechischen Hauptstadt ist für die meisten Menschen deutlich zu teuer. Während die jüngere Generation im Schnitt 50% ihres Einkommens für Wohnen ausgibt, liegt der Anteil bei den Älteren bei bis zu 40%.

3.9.2018

Laut Babiš wird es keinen Czexit geben

Bei dem jährlichen Treffen der wichtigsten tschechischen Diplomaten in Prag wurde Ende August wieder einmal eine Woche lang über ökonomische, außenpolitische und sicherheitsrelevante Themen beraten. Ebenfalls stand die Wirtschaft Tschechiens sowie die EU im Mittelpunkt der Diskussionen.

30.8.2018

Airbnb in Tschechien

Das Ferienwohnungsportal Airbnb spielt in Tschechien eine immer größere Rollen. Das seit 2009 auf dem tschechischen Markt agierende Unternehmen hat die heimische Wirtschaft in den letzten 12 Monaten (01.09.2016-01.09.2017), nach eigenen Angaben, um 3.9 Milliarden CZK (156 Mio. €) bereichert.