Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

VW will zukünftig den Passat in Tschechien produzieren

car-3331295_1920

Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen, zu dem namhafte Automobilmarken wie beispielsweise Audi, Porsche oder auch Škoda gehören, will einen weiteren Teil der Produktion ins Ausland verlagern. In dem tschechischen Škoda Werk in Kvasiny, das bereits für die Produktion der Modelle Škoda Karoq und Seat Ateca verantwortlich ist, soll zukünftig die Produktion des VW Passat erfolgen.

Seit über 40 Jahren wird der Passat im niedersächsischen Emden hergestellt, bis 2023 soll nun die Fertigung nach Tschechien verlagert werden. Das Werk in Emden, sowie die Werke in Hannover und Zwickau sollen in den nächsten Jahren zu Elektro-Auto Werken umfunktioniert werden. In den nächsten 5 Jahren will VW mehr als 40 Mrd. € in Digitalisierung, Elektro-Autos und autonomes Fahren investieren.

Obwohl das tschechische Werk in Kvasiny die Herstellung des VW Passat übernimmt, sollen gewisse Teile der bisherigen Produktion in ein neues Werk in Osteuropa verlagert werden. Zu hohe Lohnkosten haben VW dazu bewegt, das neue Werk nicht in Tschechien zu errichten, sondern den Blick auf Länder wie Polen, Rumänien oder Bulgarien zu werfen. Insgesamt werden bis zu 5.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wer letztendlich das neue Werk in Osteuropa leiten wird, ist weiterhin offen. Es ist durchaus möglich, dass Škoda diese Aufgabe übernehmen darf. Bereits vor wenigen Monaten hat VW seiner tschechischen Tochter die Verantwortung für die Erschließung des indischen Marktes übertragen.

Quelle: Volkswagen

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 5.12.2018

Weitere Artikel

5.6.2019

Seit EU-Beitritt wächst Tschechiens Außenhadel

Seit Mai 2004 ist Tschechien Mitglied der Europäischen Union, in diesen letzten 15 Jahren hat sich die Wirtschaft und der Außenhandel des Landes verändert. Der EU-Beitritt der Tschechischen Republik hat sich auf diese Entwicklung positiv ausgewirkt.

23.4.2019

Škoda erhöht in Tschechien die Löhne und investiert Milliarden

Der tschechische Automobilhersteller Škoda, der zur Volkswagen Gruppe gehört, hat sich mit der Gewerkschaft Kovo auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Ab dem 1. Aprl 2019 werden die Mitarbeiter, die nach Tarifvertrag angestellt sind, höher entlohnt.

8.4.2019

3,2 Mrd. € Gewinn für tschechische Banken

Im letzten Jahr konnten die tschechischen Banken einen neuen Rekordgewinn erwirtschaften. Laut der Tschechischen Nationalbank lag der Gewinn bei ca. 3,2 Mrd. € (82 Mrd. CZK).

25.3.2019

Löhne in Tschechien steigen seit Jahren kontinuierlich an

In den letzten Jahren stiegen die Löhne in Tschechien immer weiter an, seit 2014 gibt es dieses kontinuierliche Wachstum, allein im letzten Jahr sind die Löhne um 8% gestiegen (5,9% nach Berücksichtigung der Inflationsrate).

11.2.2019

In Tschechien wird der Jobwechsel immer beliebter

Die Arbeitslosenquote Tschechiens ist weiterhin sehr niedrig und liegt momentan bei ca. 2,5%. Die Wirtschaft boomt, doch der hohe Beschäftigungsgrad bringt auch ein gewisses Problem mit sich, nämlich die steigende Arbeitnehmerfluktuation.