Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Uber will dem Tschechischen Staat entgegenkommen

app-2941689_1920

Um weiter auf dem tschechischen Markt agieren zu können, bietet das amerikanische Dienstleistungsunternehmen Uber dem tschechischen Staat eine engere Zusammenarbeit an. Der Online-Vermittlungsdienst für Personenbeförderung will mit der tschechischen Regierung ein eigen verfasstes „Memorandum“ unterzeichnen und den Finanzbehörden dabei entgegenkommen.

Ab dem Oktober dieses Jahres sollen die Fahrer des Unternehmens auch der sogenannten Registrierkassenpflicht unterliegen. Außerdem will Uber den tschechischen Finanzbehörden gewisse Daten der Fahrer übermitteln. Diese sollen ihnen ermöglichen festzustellen, ob ein jeweiliger Fahrer für seine Tätigkeit bei Uber steuerpflichtig ist bzw. wie viele Steuern er bezahlen muss. Das Finanzministerium sieht den Schritt von Uber als sehr positiv an, da er zeige, dass die sogenannte „Shared Economy“ durch die jetzige Legislative kontrollierbar sei.

Die großen Gegner von Uber sind weiterhin die tschechischen Taxifahrer, die gleiche Bedingungen für alle fordern. Schon seit längerer Zeit demonstrieren sie gegen das Unternehmen und möchten eine zumindest zwischenzeitliche Sperre von Uber erwirken.

Quelle: Tschechisches Finanzministerium

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 28.8.2018

Weitere Artikel

17.12.2018

BMW plant Teststrecke in Tschechien

Der deutsche Automobilhersteller BMW plant eine neue Teststrecke in Tschechien zum Testen autonomen Fahrens. Die tschechische Regierung begrüßt dieses Vorhaben und will die geplante Investition mit insgesamt 20 Mio. € (530 Mio. CZK) fördern.

3.12.2018

VW will zukünftig den Passat in Tschechien produzieren

Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen, zu dem namhafte Automobilmarken wie beispielsweise Audi, Porsche oder auch Škoda gehören, will einen weiteren Teil der Produktion ins Ausland verlagern. In dem tschechischen Škoda Werk in Kvasiny, das bereits für die Produktion der Modelle Škoda Karoq und Seat Ateca verantwortlich ist, soll zukünftig die Produktion des VW Passat erfolgen.

8.11.2018

Mehrwertsteuereinnahmen steigen deutlich

In den ersten 9 Monaten des Jahres hat der tschechische Staat deutlich mehr Geld durch die Einkommens- und die Mehrwertsteuer eingenommen. Insgesamt sind die Einnahmen durch die Einkommenssteuer um 2,3% auf 133,4 Mrd. CZK (5,15 Mrd. €) gestiegen.

15.10.2018

Einführung elektronischer Vignetten geplant

Um in Tschechien mit seinem Fahrzeug die Autobahnen nutzen zu können, muss man sich eine Vignette kaufen. Die Jahresgebühr für die Nutzung der tschechischen Autobahnen liegt dabei bei 1.500 CZK bzw. 60€. Für eine kurze Reise in die Tschechische Republik bietet sich das 10-Tage Ticket an, das 310 CZK (ca. 12€) kostet.