Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Tschechiens Sehenswürdigkeiten sind sehr beliebt

czech-republic-2909179_1920

Tschechien bietet sehr viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, von Burgen über Schlösser bis hin zu geschichtsträchtigen Gedenkstätten gibt es sehr viel zu besichtigen. Im vergangenen Jahr hat das Nationale Amt für Denkmalschutz (NPÚ) etwa 5,5 Mio. Besucher verzeichnet. Noch vor drei Jahren waren es ca. eine halbe Mio. Besucher weniger.

Im Jahr 2017 sind Einnahmen von mehr als 18,6 Mio. € (474 Mio. CZK) zusammengekommen. In den meisten Fällen haben die Besucher für ihr Geld auch eine Führung durch die jeweiligen Burgen und Schlösser bekommen. Die beliebtesten staatlichen Sehenswürdigkeiten sind seit Jahren immer die gleichen. Die mit Abstand meisten Besucher verzeichnete das Schloss Český Krumlov in Krumau (Südböhmen) (ca. 465.000 Besucher) und das Schloss Lednice (Südmähren) (ca. 415.000 Besucher). Ebenfalls unter den beliebtesten Orten ist die Burg Karlštejn, die sich unweit der tschechischen Hauptstadt befindet.

Auch sehr positiv ist die Entwicklung bei den weniger bekannten bzw. besuchten Schlössern und Burgen. Sie konnten im Durchschnitt deutlich an Besuchern zulegen und generierten mehr Einnahmen als noch im Jahr zuvor.

Quelle: Nationales Amt für Denkmalschutz 

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

 

Autor: Datum der letzten Änderung: 23.3.2018

Weitere Artikel

13.8.2018

Flixbus will bis 2019 Marktführer in Tschechien werden

Seit ziemlich genau einem Jahr ist das deutsche Fernbusunternehmen Flixbus auf dem tschechischen Inlandsmarkt aktiv. Weltweit werden 1.400 Orte in 28 Ländern angefahren, insgesamt gibt es über 250.000 Verbindungen täglich. Dabei besitzt das Unternehmen keine eigenen Fahrzeuge, sondern kooperiert mit etwa 250 lokalen mittelständischen Busunternehmen, die die Fahrten durchführen.

6.8.2018

Nachfrage nach Dienstleistungen steigt

Die Wirtschaft Tschechiens boomt und somit wächst auch der Wohlstand der Tschechen. Eine sinkende Arbeitslosenzahl und gleichzeitig steigende Löhne sorgen dafür, dass sie durchschnittlich mehr Geld für Waren und Dienstleistungen zur Verfügung haben. Mit dem steigenden Wohlstand im Land gönnen sich einige Tschechen gewisse Dienstleistungen, die ihnen ihr Leben bequemer gestalten.

31.7.2018

Tschechischer Arbeitsmarkt ist sehr attraktiv für junge Südeuropäer

Viele junge Südeuropäer tun sich trotz eines abgeschlossenen Hochschulstudiums schwer einen geeigneten Beruf in ihrer Heimat zu finden. Betrachtet man die gesamte EU, sieht die Situation deutlich besser aus, europaweit liegt der Beschäftigungsgrad nämlich bei mehr als 80%. In der Rangliste der EU Länder mit den höchsten Beschäftigungsgraden für Hochschulabsolventen befindet sich Tschechien auf Platz 3.

24.7.2018

Kaufland testet neue SB-Kassen in Prag

Selbstbedienungskassen gibt es in Tschechien schon länger, seit 2008 kommen sie hierzulande zum Einsatz. Die britische Supermarktkette Tesco war das erste Unternehmen, das SB-Kassen eingesetzt hat. Im Laufe der letzten Jahre kamen immer mehr Ketten hinzu, sodass das eigenständige scannen und bezahlen der Ware mittlerweile in den meisten Supermärkten und Discountern möglich ist.

5.7.2018

Uber will dem Tschechischen Staat entgegenkommen

Um weiter auf dem tschechischen Markt agieren zu können, bietet das amerikanische Dienstleistungsunternehmen Uber dem tschechischen Staat eine engere Zusammenarbeit an. Der Online-Vermittlungsdienst für Personenbeförderung will mit der tschechischen Regierung ein eigen verfasstes „Memorandum“ unterzeichnen und den Finanzbehörden dabei entgegenkommen.

24.6.2018

Starke Wirtschaftslage führt zu branchenübergreifender Arbeitnehmerfluktuation

Das hohe Wirtschaftswachstum und die gleichzeitig sehr niedrige Arbeitslosigkeit führt in Tschechien in einigen Branchen zu einem Mangel an Mitarbeitern. Arbeitgeber, die es verpasst haben die Gehälter rechtzeitig an die Wirtschaftslage anzupassen (zu erhöhen), haben im Moment große Probleme ihr Geschäft wie gewohnt zu führen.