Přejít na obsah
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Tschechien – billiges Montageland?

Tschechien – billiges Montageland?

Das Tschechische Statistische Amt hat eine neue Methodik der Berechnung der Außenbilanz Tschechiens eingeführt. Diese sollte die Realität genauer beschreiben.

Neu wird der durch die ausländischen Marken gebildeter Mehrwert nicht mehr eingerechnet. Dies führt zu einer nicht unwesentlichen Reduzierung des positiven Ergebnisses. Im Januar 2011 würde nach der alten Berechnungsweise der Überschuss der Außenhandelsbilanz noch 15,7 Mrd. CZK betragen, laut der neuen Methodik handelt es sich um lediglich etwa 0,6 Mrd. CZK. Früher wurden in die Exportstatistik die von den Abnehmern tschechischer Firmen auf den Exportmärkten erzielten Preise eingerechnet, die zum erheblichen Teil durch den positiven Einfluss der Marken der ausländischen Abnehmer erhöht wurden. Die real erzielten und von den tschechischen Produzenten auch erhaltenen Verkaufspreise waren viel niedriger. Der Außenhandelsüberschuss Tschechiens im Jahre 2010 ist durch diese Änderung der Methodik von 123 Mrd. CZK Überschuss in ein Defizit von 23 Mrd. CZK gerutscht. Laut Experten bestätigen diese Zahlen leider das Image Tschechiens, als eines billigen Montagelandes. Den tatsächlichen Mehrwert bilden die ausländischen Abnehmer, die in Tschechien wegen Mehrwertsteuer registriert sind. Die alte Berechnungsweise war auch angesichts der Weltwirtschaftskrise nicht mehr zu halten. Die wachsenden Exportzahlen haben der sinkenden Wirtschafsleistung und dem Geldzufluss nach Tschechien nicht mehr entsprochen. Die neue Weise der Berechnung des Exportes wird sich auch in der Berechnung des gesamten BIPs Tschechien wiederspiegeln. Selbst bei der Anwendung der korrigierten Berechnungsweise weist die tschechische Ausfuhr in den letzten Monaten ein starkes Wachstum aus. Im Jahresvergleich ist der tschechische Export im Januar 2011 um 28,4% gestiegen. Positive Zahlen liefert auch der Monatsvergleich mit Dezember 2010. Die Wiederbelebung der Weltwirtschaft wird also auch hier spürbar. Die weitere Entwicklung wird angesichts der relativ vollen Auftragsbüchern tschechischer Industrieunternehmen weiterhin positiv angesehen, wobei die mittelfristige Aussicht dann eher eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhersieht.

Quelle: Tschechisches Statistisches Amt

Autor: Datum poslední editace: 31.5.2017

Další články

27.5.2021

Tschechen kaufen ihre Lebensmittel häufig online

In Tschechien boomt der Online-Handel schon seit Jahren, immer mehr Tschechen kaufen mittlerweile auch ihre Lebensmittel im Internet ein. Das Kundenverhalten hat sich während der Corona-Pandemie stark verändert, insgesamt sind die Online-Lebensmittelkäufe um 59% gestiegen.

17.4.2021

Keine Lebensmittelquoten in Tschechien

Der tschechische Senat und die Abgeordnetenkammer haben einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der vorsah, dass im Land verpflichtende Quoten bei Lebensmittelverkäufen eingeführt werden.

1.4.2021

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise und wächst im Januar dieses Jahres, im Vergleich zum Januar 2020, um 0,9%. Der Anstieg der Industrie gelang, obwohl es im Januar 2020 noch keinerlei Corona Maßnahmen gab und die Wirtschaft normal gelaufen ist.

16.3.2021

Tschechischer Durchschnittslohn steigt auch 2020

Die tschechischen Löhne sind auch in 2020 weiter angestiegen. Der Durchschnittsbruttolohn ist dabei um 4,4% auf 35.611 CZK (ca. 1.345 €) gestiegen.

8.3.2021

Tschechien hat weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote der EU

Weiterhin ist Tschechien das Land in der EU mit der niedrigsten Arbeitslosenquote. Im Februar 2021 liegt die Arbeitslosenquote bei 4,3%, das sind zwei Prozentpunkte weniger als die Arbeitslosenquote in Deutschland (6,3%).