Přejít na obsah
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Starke Auftragslage im tschechischen Bauwesen führt zum Personalmangel und Preissteigung

pexels-photo-224924

Laut einer aktuell veröffentlichten Analyse des Forschungsunternehmens CEEC Research führt der gegenwärtige starke Anstieg von Aufträgen im Bauwesen in Tschechien zur Überlastung von Bauplanungsunternehmen und einem ernsten Mangel an Projektanten und Bauplanern. Die Auslastung der Bauplanungsunternehmen befinde sich momentan bei 96 %.

Der Hauptgrund dafür sind die sprunghaft gestiegenen öffentlichen Investitionen, die in den ersten Monaten 2017 um 847 % (um 6,9 Mrd. CZK = ca. 260 Mio. EUR) höher waren als im selben Zeitraum des Vorjahres. Viele Bauplanungsunternehmen haben daher keine freie Kapazität mehr.

Die Bauplanung und das Genehmigungsverfahren von insbesondere großen Bauprojekten in Tschechien ist mit vielen Verzögerungen und externen Eingriffen verbunden. Dies macht die Bauprojektierungsbranche besonders unberechenbar und unstabil. Laufende Projektierungen und Genehmigungsverfahren werden oft von diversen Gegnern und Interessenverbänden angefochten, in der Regel mit unklaren Zielen, was die Dauer der Vorbereitung, etwa bei wichtigen Verkehrsbauten, enorm verlängert.

Einen destabilisierenden Einfluss nimmt auch der tschechische Staat ein, in dem er in den einzelnen Jahren die Höhe der öffentlichen Investitionen in die Bauvorbereitung und Bauplanung stark ändert. So wurde z.B. die Bauvorbereitung in den Jahren 2010 bis 2014 stark reduziert, wobei die Finanzmittel für diesen Bereich im Jahr 2015 massiv aufgestockt wurden, da die bereits früher zugesagten EU-Mittel ausgegeben werden mussten.

Die Tschechische Straßen- und Autobahndirektion (RSD) plant im Jahr 2017 für die Bauvorbereitung insgesamt 2,4 Mrd. CZK (ca. 90 Mio. EUR) auszugeben. In den folgenden Jahren ist ein Jahresbetrag i.H. von ca. 2 Mrd. CZK (ca. 75 Mio. EUR) geplant.

Eine starke Auftragslage, sowohl im Bereich der Bauplanung als auch im allgemeinen Bauwesen in Tschechien, führt zu einem immer ernster werdenden Personalmangel. Ein wichtiger Faktor hierbei ist auch die Tatsache, dass in den vorherigen, für die tschechische Baubranche schwachen und problematischen Jahren, eine Reihe von Leuten die Branche verlassen haben und nicht mehr zurückkehren wollen. Dies führt dazu, dass momentan im Bauwesen in Tschechien 357.000 Mitarbeiter beschäftigt werden, also um 50.000 Beschäftigten weniger, als vor zehn Jahren.

Es ist daher in absehbarer Zeit zu erwarten, dass die Nachfrage im Bauwesen die verfügbaren Kapazitäten übersteigt, was höchstwahrscheinlich zu einem Preisanstieg führen wird.

 

Quelle: CEEC Research (www.ceec.eu)

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum poslední editace: 18.9.2017

Další články

16.9.2020

Reisen nach Tschechien in Corona-Zeiten

In September wurde in Tschechien wieder die Maskenpflicht eingeführt. Die Maskenpflicht gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, in den Taxis und in allen öffentlichen Gebäuden inkl. Geschäften, Restaurants, Hotels, Shopping-Center, Behörden, Krankenhäusern, Schulen, Bürogebäuden usw.

6.9.2019

Der Mindestlohn in Tschechien steigt

Die weiterhin gute Situation der tschechischen Wirtschaft sorgt schon seit einigen Jahren für eine kontinuierliche Erhöhung der Löhne. Die Unternehmen zahlen immer höhere Gehälter, um ihre Arbeitskräfte zu halten und um neue Arbeitnehmer zu locken.

2.9.2019

Der tschechische Durchschnittslohn ist weiter angestiegen

Seit 2014 steigt der tschechische Durchschnittslohn kontinuierlich an, im 2. Quartal 2019 lag er bei 34.105 CZK (ca. 1.320 €) und durchquerte damit das erste Mal in der Geschichte die 34.000 CZK Marke. Im Vergleich zum Vorjahr ist das an Anstieg von 7,2%, nach Berücksichtigung der Inflation beträgt das reale Wachstum 4,3%.

27.8.2019

Tschechiens Online-Handel wächst am schnellsten in Europa

Die US-amerikanische Bank JP Morgan hat in ihrer jährlichen Studie „Global Payments Trends“ aktuelle Zahlen zu der Entwicklung des mobilen Zahlens sowie der E-Commerce Märkte Europas vorgelegt. Laut des Berichts ist Tschechien führend bei Online-Einkäufen über das Smartphone.