Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Starke Auftragslage im tschechischen Bauwesen führt zum Personalmangel und Preissteigung

pexels-photo-224924

Laut einer aktuell veröffentlichten Analyse des Forschungsunternehmens CEEC Research führt der gegenwärtige starke Anstieg von Aufträgen im Bauwesen in Tschechien zur Überlastung von Bauplanungsunternehmen und einem ernsten Mangel an Projektanten und Bauplanern. Die Auslastung der Bauplanungsunternehmen befinde sich momentan bei 96 %.

Der Hauptgrund dafür sind die sprunghaft gestiegenen öffentlichen Investitionen, die in den ersten Monaten 2017 um 847 % (um 6,9 Mrd. CZK = ca. 260 Mio. EUR) höher waren als im selben Zeitraum des Vorjahres. Viele Bauplanungsunternehmen haben daher keine freie Kapazität mehr.

Die Bauplanung und das Genehmigungsverfahren von insbesondere großen Bauprojekten in Tschechien ist mit vielen Verzögerungen und externen Eingriffen verbunden. Dies macht die Bauprojektierungsbranche besonders unberechenbar und unstabil. Laufende Projektierungen und Genehmigungsverfahren werden oft von diversen Gegnern und Interessenverbänden angefochten, in der Regel mit unklaren Zielen, was die Dauer der Vorbereitung, etwa bei wichtigen Verkehrsbauten, enorm verlängert.

Einen destabilisierenden Einfluss nimmt auch der tschechische Staat ein, in dem er in den einzelnen Jahren die Höhe der öffentlichen Investitionen in die Bauvorbereitung und Bauplanung stark ändert. So wurde z.B. die Bauvorbereitung in den Jahren 2010 bis 2014 stark reduziert, wobei die Finanzmittel für diesen Bereich im Jahr 2015 massiv aufgestockt wurden, da die bereits früher zugesagten EU-Mittel ausgegeben werden mussten.

Die Tschechische Straßen- und Autobahndirektion (RSD) plant im Jahr 2017 für die Bauvorbereitung insgesamt 2,4 Mrd. CZK (ca. 90 Mio. EUR) auszugeben. In den folgenden Jahren ist ein Jahresbetrag i.H. von ca. 2 Mrd. CZK (ca. 75 Mio. EUR) geplant.

Eine starke Auftragslage, sowohl im Bereich der Bauplanung als auch im allgemeinen Bauwesen in Tschechien, führt zu einem immer ernster werdenden Personalmangel. Ein wichtiger Faktor hierbei ist auch die Tatsache, dass in den vorherigen, für die tschechische Baubranche schwachen und problematischen Jahren, eine Reihe von Leuten die Branche verlassen haben und nicht mehr zurückkehren wollen. Dies führt dazu, dass momentan im Bauwesen in Tschechien 357.000 Mitarbeiter beschäftigt werden, also um 50.000 Beschäftigten weniger, als vor zehn Jahren.

Es ist daher in absehbarer Zeit zu erwarten, dass die Nachfrage im Bauwesen die verfügbaren Kapazitäten übersteigt, was höchstwahrscheinlich zu einem Preisanstieg führen wird.

 

Quelle: CEEC Research (www.ceec.eu)

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 18.9.2017

Weitere Artikel

17.5.2018

2017 war sehr erfolgreich für die tscheschische Spielzeugindustrie

Die Spielzeugindustrie Tschechiens konnte 2017 ein sehr gutes Jahr verzeichnen, insgesamt wurde ein Umsatz von mehr als 9,2 Mrd. CZK (ca. 360 Mio. €) generiert. Hierbei wurde ein Drittel des Umsatzes von tschechischen Herstellern erwirtschaftet, während zwei Drittel an die ausländischen Firmen Lego, Playmobil, Ravensburger und Simba gingen.

9.5.2018

Gewerkschaften fordern mehr Lohn und kürzere Arbeitszeiten

Mehr Mindestlohn und gleichzeitig weniger Arbeitsstunden, das wird von den tschechischen Gewerkschaften gefordert. Der Dachverband ČMKOS , dem etwa 30 Gewerkschaften angehören, spricht davon, dass die Arbeitnehmer im Schnitt zu wenig Lohn erhalten würden und das trotz der starken Wirtschaftslage.

30.4.2018

Viele offene Stellen in der Gastronomie und im Einzelhandel

Tschechiens Wirtschaft boomt, gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote stetig. Doch es herrscht ein Mangel an geeigneten Arbeitskräften. Während es ca. 260.000 Arbeitslose gibt, sind allein im Niedriglohnsektor etwa 250.000 Stellen noch unbesetzt.

20.4.2018

Arbeitslosenquote Tschechiens sinkt stetig

Das starke Wirtschaftswachstum Tschechiens wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Der Anstieg der offenen Arbeitsstellen führt unmittelbar dazu, dass die Arbeitslosenquote sinkt. Im Moment ist die Quote so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr.

10.4.2018

Mehr Gehalt für die Mitarbeiter von Škoda

Einer der größten Arbeitgeber Tschechiens hatte in den letzten Wochen sehr stark mit drohenden Streiks zu kämpfen. Die Mitarbeiter des Automobilherstellers Škoda hatten deutlich mehr Lohn gefordert und das Unternehmen unter Druck gesetzt.

23.3.2018

Tschechiens Sehenswürdigkeiten sind sehr beliebt

Tschechien bietet sehr viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, von Burgen über Schlösser bis hin zu geschichtsträchtigen Gedenkstätten gibt es sehr viel zu besichtigen. Im vergangenen Jahr hat das Nationale Amt für Denkmalschutz (NPÚ) etwa 5,5 Mio. Besucher verzeichnet. Noch vor drei Jahren waren es ca. eine halbe Mio. Besucher weniger.