Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Seit EU-Beitritt wächst Tschechiens Außenhandel

container-3783873_1920

Seit Mai 2004 ist Tschechien Mitglied der Europäischen Union, in diesen letzten 15 Jahren hat sich die Wirtschaft und der Außenhandel des Landes verändert. Der EU-Beitritt der Tschechischen Republik hat sich auf diese Entwicklung positiv ausgewirkt.

Seit dem Beitritt hat das Land, bis auf die Krisenjahre 2007, 2008 und 2010, immer einen Außenhandelsüberschuss erzielt. Schon ein Jahr nach Beginn der EU-Mitgliedschaft (2005) erzielte Tschechien einen Überschuss von 200 Mio. € (5,2 Mrd. CZK). 13 Jahre Später, im vergangenen Jahr 2018, liegt der Überschuss über 20-mal so hoch bei 4,75 Mrd. € (123,5 Mrd. CZK).

Der wichtigste Handelspartner Tschechiens ist schon seit vielen Jahren der direkte Nachbar Deutschland. Während Tschechien 2018 ein Viertel des gesamten Imports aus Deutschland bezogen hat, wurden gleichzeitig ein Drittel des gesamten Exports nach Deutschland exportiert. Allein im Jahr 2018 betrug der Außenhandelsüberschuss mit Deutschland 8,17 Mrd. € (212 Mrd. CZK). Experten rechnen damit, dass Deutschland langfristig der wichtigste Handelspartner bleiben wird, vor der Slowakei, die auf Platz 2 steht.

Während Tschechien die meisten Waren nach Deutschland exportiert, werden die meisten Importe mittlerweile aus China bezogen. Nichtsdestotrotz findet der Großteil des tschechischen Außenhandels innerhalb der EU statt. Insgesamt werden 84% der Exporte in EU-Mitgliedsstaaten exportiert, gleichzeitig werden 67% der Importe von EU-Ländern bezogen. Die wichtigste Exportware Tschechiens sind Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile, gefolgt von Elektronikgütern und Maschinen.

Doch nicht nur der Außenhandel Tschechiens, sondern auch die Gesamtwirtschaft floriert. Der jährliche „Bloomberg Misery Index“, der die „am wenigsten schlechten“ Wirtschaften der Welt aufstellt, sieht dieses Jahr Tschechien auf Platz 6. Davor konnten sich Länder wie die Schweiz, Japan oder Singapur platzieren. Die Länder, die bei diesem Index am schlechtesten abgeschnitten haben, sind Griechenland, Argentinien und Venezuela. Zur Bemessung des Index werden die Inflation und die Arbeitslosenquote der jeweiligen Staaten betrachtet. Da Tschechiens Inflationsrate relativ gering ist und gleichzeitig Vollbeschäftigung herrscht, kommt diese sehr gute Platzierung zustande.

Quelle: Tschechisches Statistikamt

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 20.8.2019

Weitere Artikel

17.8.2019

Arbeitslosigkeit sinkt unter 2%

In Tschechien ist die Arbeitslosenquote wieder einmal auf einem Rekordtief. Im 2. Quartal lag sie bei 1,9%, das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als im 2. Quartal 2018. Während die Anzahl an Erwerbstätigen gestiegen ist, ist gleichzeitig die Anzahl an Arbeitslosen gesunken.

13.8.2019

Prager Flughafen wieder auf Rekordkurs

Tschechiens wichtigster Flughafen, der Václav-Havel-Flughafen in Prag, ist auf dem besten Weg wieder einmal seinen Passagierrekord zu brechen. In der ersten Jahreshälfte wurden 7.841.865 Passagiere transportiert, das ist ein Plus von 5% im Vergleich zum Vorjahr.

9.8.2019

Tschechische Regierung will Startups unterstützen

In den letzten Jahren ist in Tschechien ein wahrer Gründungsboom ausgebrochen, immer mehr junge Menschen entscheiden sich für die Selbstständigkeit und gründen ein Startup.

5.8.2019

Ältere Arbeitnehmer haben gute Chancen auf dem tschechischen Arbeitsmarkt

Menschen über 50 Jahre haben es oftmals schwer in die Arbeitswelt wiederaufgenommen zu werden. Die Tschechische Republik ist dabei eine Ausnahme, der andauernde Arbeitskräftemangel führt maßgeblich dazu, dass viele Unternehmen auf ältere Arbeitskräfte zurückgreifen.

29.7.2019

Ab 2021 soll ein neues Baurecht in Tschechien gelten

Vor kurzem hat die tschechische Regierung den Grundstein für eine Änderung des Baurechts gelegt, das neue Gesetz soll 2021 in Kraft treten und dafür sorgen, dass die Baugenehmigungsprozesse stark verkürzt werden. Laut dem Ministerium für Regionalentwicklung sollen die Prozesse von durchschnittlich 5,4 Jahren auf 1 Jahr reduziert werden.

23.4.2019

Škoda erhöht in Tschechien die Löhne und investiert Milliarden

Der tschechische Automobilhersteller Škoda, der zur Volkswagen Gruppe gehört, hat sich mit der Gewerkschaft Kovo auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Ab dem 1. Aprl 2019 werden die Mitarbeiter, die nach Tarifvertrag angestellt sind, höher entlohnt.