Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Gewerkschaften in Tschechien fordern erneuten Anstieg der Löhne

welder-673559_1920

Der tschechische Gewerkschaftsdachverband ČMKOS und seine Mitglieder haben sich in Prag getroffen um ihre Forderungen für die bald stattfindende Tarifrunde zu formulieren. Zentrale Themen waren dabei nicht nur die Erhöhung der Löhne, sondern auch die Reduzierung der Arbeitszeiten.

Die starke Wirtschaftslage sowie der Mangel an Arbeitskräften führen zu einem natürlichen Anstieg der Löhne. Dennoch gibt es hierzulande noch einige Firmen die sehr niedrige Löhne zahlen und damit den Niedriglohnsektor fördern. Der Dachverband ČMKOS hat daher für seine Mitglieder eine Empfehlung herausgegeben. Diese lautet, dass die jeweiligen Mitgliedsverbände eine Lohnerhöhung zwischen 7% – 9% fordern sollen. Mit dieser Forderung werden sie wahrscheinlich auf Zustimmung seitens der Arbeitgeber stoßen, da die meisten ihre Löhne von selbst erhöhen, da sie sonst keine geeigneten Arbeitnehmer finden. Zu schnell steigende Löhne können jedoch problematisch werden, da sie das Kapital der Unternehmen mindern und diese somit weniger Investitionen tätigen können.

Zu einer Erhöhung der Löhne, fordern die Gewerkschaften ebenfalls eine flächendeckende Reduzierung der Arbeitszeit von 40 auf 37,5 Stunden pro Woche. Innerhalb der EU gehört Tschechien zu den Ländern mit den längsten Arbeitszeiten. Während in Deutschland ein durchschnittlicher Vollzeitbeschäftigter rund 1660 Stunden pro Jahr arbeitet, sind es in Tschechien gut 100 Stunden mehr (1770 Stunden pro Jahr). Bereits ¾ der tschechischen Firmen haben die 37,5 Stundenwoche eingeführt, deshalb sieht der Dachverband ČMKOS gute Chancen für eine landesweite Einführung der 37,5 Stundenwoche innerhalb der nächsten 5 Jahre. Während die Arbeitszeit verkürzt werden soll, sollen die Urlaubstage steigen, insgesamt werden fünf Wochen Urlaub pro Jahr gefordert.

Quelle: Tschechisch-mährischer Gewerkschaftsbund (ČMKOS)

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 25.1.2019

Weitere Artikel

6.9.2019

Der Mindestlohn in Tschechien steigt

Die weiterhin gute Situation der tschechischen Wirtschaft sorgt schon seit einigen Jahren für eine kontinuierliche Erhöhung der Löhne. Die Unternehmen zahlen immer höhere Gehälter, um ihre Arbeitskräfte zu halten und um neue Arbeitnehmer zu locken.

2.9.2019

Der tschechische Durchschnittslohn ist weiter angestiegen

Seit 2014 steigt der tschechische Durchschnittslohn kontinuierlich an, im 2. Quartal 2019 lag er bei 34.105 CZK (ca. 1.320 €) und durchquerte damit das erste Mal in der Geschichte die 34.000 CZK Marke. Im Vergleich zum Vorjahr ist das an Anstieg von 7,2%, nach Berücksichtigung der Inflation beträgt das reale Wachstum 4,3%.

27.8.2019

Tschechiens Online-Handel wächst am schnellsten in Europa

Die US-amerikanische Bank JP Morgan hat in ihrer jährlichen Studie „Global Payments Trends“ aktuelle Zahlen zu der Entwicklung des mobilen Zahlens sowie der E-Commerce Märkte Europas vorgelegt. Laut des Berichts ist Tschechien führend bei Online-Einkäufen über das Smartphone.

21.8.2019

Der Brexit und die Auswirkungen auf Tschechien

Der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union rückt immer näher, voraussichtlich am 31. Oktober dieses Jahres soll es zum sogenannten Brexit kommen, der weitreichende Auswirkungen auf die ganze EU und somit auch auf Tschechien hat.

17.8.2019

Arbeitslosigkeit sinkt unter 2%

In Tschechien ist die Arbeitslosenquote wieder einmal auf einem Rekordtief. Im 2. Quartal lag sie bei 1,9%, das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als im 2. Quartal 2018. Während die Anzahl an Erwerbstätigen gestiegen ist, ist gleichzeitig die Anzahl an Arbeitslosen gesunken.

13.8.2019

Prager Flughafen wieder auf Rekordkurs

Tschechiens wichtigster Flughafen, der Václav-Havel-Flughafen in Prag, ist auf dem besten Weg wieder einmal seinen Passagierrekord zu brechen. In der ersten Jahreshälfte wurden 7.841.865 Passagiere transportiert, das ist ein Plus von 5% im Vergleich zum Vorjahr.