Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Erhöhter Überschuss der Handelsbilanz Tschechiens im Januar

Nach den heutigen vorläufigen Angaben des Tschechischen Statistischen Amtes ist der Export von Tschechien im Januar im Vergleich zum Vorjahr in laufenden Preisen um 9,1% und der Import um 3,5% gestiegen.

Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 13,1 Mrd. CZK (etwa 51 Mio. EUR) aus, was einem Anstieg um 9,2 Mrd. CZK (etwa 36 Mio. EUR) entspricht. Hinter den guten Ergebnissen stehen der deutlich erhöhte Export von Maschinen und Verkehrsmitteln, der industriellen Verbrauchswaren, sowie die verhältnismäßig niedrige Vergleichsbasis des Januars 2009 (im Januar 2009 war der Export um 25% und der Import um 22,6% gegenüber Januar 2008 gesunken). Gleichzeitig ist das Defizit im Handel mit mineralischen Brennstoffen und chemischen Produkten gesunken.

Die Handelsbilanz Tschechiens mit den EU-Ländern wies einen Überschuss von 46,6 Mrd. CZK (etwa 1,83 Mrd. EUR) aus, was einem Anstieg gegenüber Vorjahr um 1,8 Mrd. CZK (etwa 71 Mio. EUR) entspricht. Das Defizit der Handelsbilanz mit den Non-EU-Ländern ist gegenüber Vorjahr um 7,4 Mrd. CZK (etwa 290 Mio. EUR) auf 33,5 Mrd. CZK (etwa 1,32 Mrd. EUR) gesunken.

Autor: Datum der letzten Änderung: 7.4.2017

Weitere Artikel

6.9.2019

Der Mindestlohn in Tschechien steigt

Die weiterhin gute Situation der tschechischen Wirtschaft sorgt schon seit einigen Jahren für eine kontinuierliche Erhöhung der Löhne. Die Unternehmen zahlen immer höhere Gehälter, um ihre Arbeitskräfte zu halten und um neue Arbeitnehmer zu locken.

2.9.2019

Der tschechische Durchschnittslohn ist weiter angestiegen

Seit 2014 steigt der tschechische Durchschnittslohn kontinuierlich an, im 2. Quartal 2019 lag er bei 34.105 CZK (ca. 1.320 €) und durchquerte damit das erste Mal in der Geschichte die 34.000 CZK Marke. Im Vergleich zum Vorjahr ist das an Anstieg von 7,2%, nach Berücksichtigung der Inflation beträgt das reale Wachstum 4,3%.