Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Elektronische Erfassung von Umsätzen in Tschechien

Am ersten Dezember 2016 wurde in Tschechien die Elektronische Erfassung von Umsätzen (EET) eingeführt. Die tschechischen Politiker haben dieses Gesetz nach langen Debatten im April 2016 verabschiedet.

Es wurde ein System der elektronischen Kommunikation per Internet zwischen dem Steuerpflichtigen und der Steuerbehörde gewählt. Der Steuerpflichtige kann für die elektronische Erfassung seiner Umsätze eine Anlage je nach Art seiner Geschäftstätigkeit wählen (z.B. eine Kasse, Kassensystem, Tablet oder Mobiltelefon mit Drucker). Das Gesetz schreibt dem Steuerpflichtigen den Einsatz von konkreten Zertifizierungsanlagen, z.B. Registrierkassen nicht vor.

Termine der Einführung

Die Einführung ist in folgenden Etappen geplant: ● 1. Phase – ab 1. Dezember 2016 – Hotel- und Gaststättengewerbe (z. B. auch gelegentliche Imbissverkäufer) ● 2. Phase – ab 1. März 2017 – Einzelhandel (z.B. auch Obstverkauf an Straßen) und Großhandel ● 3. Phase – ab 1. März 2018 – sonstige Tätigkeiten außer der für die Phase 4. geplanten Tätigkeiten (z.B. Freiberufler, Transport, Landwirtschaft) ● 4. Phase – ab 1. Juni 2018 – ausgewählte Handwerkerberufe und Produktionstätigkeiten.

Das Gesetz über EET wird offen nicht nur von den Händlern sondern auch von den Politikern und Experten kritisiert. Manche verstehen diese Maßnahme als einen Schritt zur Erfüllung von Visionen einer totalen Staatsüberwachung wie aus den Romanen George Orwells. Trotz der Kritik und angeregter Diskussion sind bereits mehr als 92% der Unternehmen im System registriert und der Start der Erfassung ist ohne größere Probleme gelungen. Laut dem Finanzministerium geht es um eine der wichtigsten systemischen Maßnahmen seit 1993.

Warum wurde dieses Gesetz in Tschechien verabschiedet?

Zu den häufigsten Argumenten für die Einführung von EET gehören vor allem die Bekämpfung von Steuerhinterziehung und ein gerechteres Unternehmerumfeld. Im Jahre 2017 sollte EET der Staatskasse Mehreinnahmen i.H. von ca. 15,7 Milliarden tschechische Kronen einbringen. Die zusätzlichen Kosten für die Unternehmen sollten durch die ermäßigte Mehrwertsteuer (von 21% zu 15% für das Gaststättengewerbe) und die einmalige Steuerermäßigung von 5000 tschechischen Kronen kompensiert werden.

Trotz der Kompensierung haben tausende kleine Unternehmer eine Betriebseinstellung gemeldet, da die Einführung der elektronischen Erfassung für manche Unternehmer eine Liquidation bedeutet. Viele Unternehmer haben bereits im November bekannt gemacht, dass sie eine Preiserhöhung planen. Und es geht nicht nur um die Zusatzkosten sondern auch um die Benutzung des Meldesystems. Die Unternehmer haben gemeldet, dass sie wegen dem langsamen System mehr Arbeitskräfte anstellen müssen, damit sie ihre Kunden schnell genug bedienen können. Von den 616 befragten Unternehmern sagten 49 Prozent aus, dass dieses Gesetz eine negative Auswirkung auf ihr Geschäft haben wird. Eine Liquidation erwarten 14% und lediglich ca. 20% erwarten keine negativen Effekte.

Das Gesetz über die Einführung der elektronischen Erfassung von Umsätzen beinhaltet noch ein weiteres heftig umstrittenes Instrument. Jeder Kunde, der in einem Geschäft oder einem Restaurant keine Quittung erhält, hat die Möglichkeit, den Betreiber bei der Finanzverwaltung anzuzeigen. Die Finanzverwaltung muss dann das Unternehmen kontrollieren und wird höchstwahrscheinlich in den meisten Fällen eine Geldbuße verhängen. Momentan sind die tschechischen Kunden gar nicht gewohnt, eine Quittung aktiv zu fordern. Um das Interesse der Kunden an Quittungen zu erhöhen, beinhaltet das Gesetz die Möglichkeit der Veranstaltung einer öffentlichen „Quittungslotterie“, an der jeder Halter von einer Quittung teilnehmen kann. Die konkrete Form und weitere Bedingungen dieser Lotterie werden noch von dem, vom Finanzministerium in einer öffentlichen Ausschreibung ausgewählten, Betreiber bekannt gegeben.

 

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen im Bereich Steuerberatung und Buchhaltung finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 18.9.2017

Weitere Artikel

13.8.2018

Flixbus will bis 2019 Marktführer in Tschechien werden

Seit ziemlich genau einem Jahr ist das deutsche Fernbusunternehmen Flixbus auf dem tschechischen Inlandsmarkt aktiv. Weltweit werden 1.400 Orte in 28 Ländern angefahren, insgesamt gibt es über 250.000 Verbindungen täglich. Dabei besitzt das Unternehmen keine eigenen Fahrzeuge, sondern kooperiert mit etwa 250 lokalen mittelständischen Busunternehmen, die die Fahrten durchführen.

6.8.2018

Nachfrage nach Dienstleistungen steigt

Die Wirtschaft Tschechiens boomt und somit wächst auch der Wohlstand der Tschechen. Eine sinkende Arbeitslosenzahl und gleichzeitig steigende Löhne sorgen dafür, dass sie durchschnittlich mehr Geld für Waren und Dienstleistungen zur Verfügung haben. Mit dem steigenden Wohlstand im Land gönnen sich einige Tschechen gewisse Dienstleistungen, die ihnen ihr Leben bequemer gestalten.

31.7.2018

Tschechischer Arbeitsmarkt ist sehr attraktiv für junge Südeuropäer

Viele junge Südeuropäer tun sich trotz eines abgeschlossenen Hochschulstudiums schwer einen geeigneten Beruf in ihrer Heimat zu finden. Betrachtet man die gesamte EU, sieht die Situation deutlich besser aus, europaweit liegt der Beschäftigungsgrad nämlich bei mehr als 80%. In der Rangliste der EU Länder mit den höchsten Beschäftigungsgraden für Hochschulabsolventen befindet sich Tschechien auf Platz 3.

24.7.2018

Kaufland testet neue SB-Kassen in Prag

Selbstbedienungskassen gibt es in Tschechien schon länger, seit 2008 kommen sie hierzulande zum Einsatz. Die britische Supermarktkette Tesco war das erste Unternehmen, das SB-Kassen eingesetzt hat. Im Laufe der letzten Jahre kamen immer mehr Ketten hinzu, sodass das eigenständige scannen und bezahlen der Ware mittlerweile in den meisten Supermärkten und Discountern möglich ist.

5.7.2018

Uber will dem Tschechischen Staat entgegenkommen

Um weiter auf dem tschechischen Markt agieren zu können, bietet das amerikanische Dienstleistungsunternehmen Uber dem tschechischen Staat eine engere Zusammenarbeit an. Der Online-Vermittlungsdienst für Personenbeförderung will mit der tschechischen Regierung ein eigen verfasstes „Memorandum“ unterzeichnen und den Finanzbehörden dabei entgegenkommen.

24.6.2018

Starke Wirtschaftslage führt zu branchenübergreifender Arbeitnehmerfluktuation

Das hohe Wirtschaftswachstum und die gleichzeitig sehr niedrige Arbeitslosigkeit führt in Tschechien in einigen Branchen zu einem Mangel an Mitarbeitern. Arbeitgeber, die es verpasst haben die Gehälter rechtzeitig an die Wirtschaftslage anzupassen (zu erhöhen), haben im Moment große Probleme ihr Geschäft wie gewohnt zu führen.