Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Die Wohnungspreise in Prag steigen weiter an

panorama-3451218_1920 (1)

Die Wohnungspreise in Prag steigen weiter an, besonders für junge Leute stellt das ein großes Problem dar. Egal ob Miet- oder Eigentumswohnungen, der Wohnraum innerhalb der tschechischen Hauptstadt ist für die meisten Menschen deutlich zu teuer. Während die jüngere Generation im Schnitt 50% ihres Einkommens für Wohnen ausgibt, liegt der Anteil bei den Älteren immerhin noch bei bis zu 40%.

90% der Prager sehen die Suche nach Wohnraum bzw. die hohen Kosten für Wohnraum als ihr größtes Problem. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts STEM/MARK hervor. In den letzten 12 Monaten sind die Kaufpreise um 15% angestiegen, für eine Eigentumswohnung in Prag zahlt man mittlerweile 100.000 CZK (ca. 4.000 €) pro Quadratmeter. Die Mietpreise klettern allmählich auf 300 CZK (ca. 12 €) pro Quadratmeter. Es herrscht ein starker Mangel an bezahlbarem Wohnraum, günstigere kleinere Wohnungen sind eine Seltenheit auf dem Immobilienmarkt. Auf eine dieser „bezahlbaren“ Wohnungen kommen mehr als 10 Interessenten. Dieser Angebotsmangel und die gleichzeitig riesige Nachfrage führen zu einem weiteren Anstieg der Preise.

Im Gegensatz zu Deutschland ist Tschechien kein Mieterland, die meisten Menschen wohnen in einer Eigentumsimmobilie. Das liegt zum Großteil auch an der Historie Tschechiens, einen derart großen Bau von Sozialwohnungen, wie in Deutschland, gab es hierzulande nie. Der Kauf einer eigenen Immobilie erschwert sich ebenfalls dadurch, dass die Tschechische Nationalbank den Prozentsatz des zu erbringenden Eigenkapitals erhöht hat. Im Moment müssen Käufer bis zu 20% des Kaufpreises selbst aufbringen.

Solange der Staat nicht eingreift und beispielsweise die Kurzzeitvermietung, wie durch den Anbieter Airbnb, reguliert, ist kein Ende des Preisanstiegs in Sicht. Die Prager Bürger werden vermehrt aus der Stadt gedrängt, da sie sich das Wohnen im inneren Kern der Stadt schlichtweg nicht mehr leisten können. Die Entwicklung lässt sich auch in Brünn beobachten und könnte in naher Zukunft weitere Städte in Tschechien betreffen.

Quelle: STEM/MARK

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 12.9.2018

Weitere Artikel

6.9.2019

Der Mindestlohn in Tschechien steigt

Die weiterhin gute Situation der tschechischen Wirtschaft sorgt schon seit einigen Jahren für eine kontinuierliche Erhöhung der Löhne. Die Unternehmen zahlen immer höhere Gehälter, um ihre Arbeitskräfte zu halten und um neue Arbeitnehmer zu locken.

2.9.2019

Der tschechische Durchschnittslohn ist weiter angestiegen

Seit 2014 steigt der tschechische Durchschnittslohn kontinuierlich an, im 2. Quartal 2019 lag er bei 34.105 CZK (ca. 1.320 €) und durchquerte damit das erste Mal in der Geschichte die 34.000 CZK Marke. Im Vergleich zum Vorjahr ist das an Anstieg von 7,2%, nach Berücksichtigung der Inflation beträgt das reale Wachstum 4,3%.

27.8.2019

Tschechiens Online-Handel wächst am schnellsten in Europa

Die US-amerikanische Bank JP Morgan hat in ihrer jährlichen Studie „Global Payments Trends“ aktuelle Zahlen zu der Entwicklung des mobilen Zahlens sowie der E-Commerce Märkte Europas vorgelegt. Laut des Berichts ist Tschechien führend bei Online-Einkäufen über das Smartphone.

21.8.2019

Der Brexit und die Auswirkungen auf Tschechien

Der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union rückt immer näher, voraussichtlich am 31. Oktober dieses Jahres soll es zum sogenannten Brexit kommen, der weitreichende Auswirkungen auf die ganze EU und somit auch auf Tschechien hat.