Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Die Tschechische Nationalbank hat die Interventionsmaßnahmen zur Schwächung der tschechischen Krone beendet

banknotes-82948_1280

Anfang April hat die Tschechische Nationalbank die Interventionsmaßnahmen zur Schwächung der tschechischen Krone beendet. Der Wert der tschechischen Währung wird nun wieder vom Geldmarkt bestimmt werden. Die Interventionsmaßnahmen haben mehr als 3 Jahre gedauert. Vor dem Anfang der Interventionen im November 2013 notierte die Krone unter 26 CZK/EUR. Die  Interventionen haben die Krone ständig über der Grenze 27 CZK/EUR gehalten.

Die offiziellen Gründe für die Interventionsmaßnahmen waren vor allem Verhinderung gefährlicher Deflation und Unterstützung des Verbrauchs der privaten Haushalte. Die Interventionen hatten viele Anhänger aber auch viele Gegner. Nach den 3 Jahren kann man sagen, dass die größten Ziele erfüllt wurden. Die Schwächung der Krone vermied den Rückgang der Inflation in die negativen Nummern im Jahr 2014. Manche Experten stimmen zu, dass die Maßnahmen die Ausfuhren und die Exportwirtschaft spürbar unterstützt haben.

Die Erwartungen für die nächste Entwicklung des Währungskurses der tschechischen Krone sind unklar. Die Krone sollte in den nächsten Monaten deutlich stärker werden. Zum Ende des Jahres 2017 werden Kurswerte zwischen 25,50 und 26,30 CZK/EUR vorausgesagt. Allerdings kann es unerwartet stärkere kurzfristige Turbulenzen geben. Während der Interventionen haben nämlich viele spekulative Investoren riesige Mengen der tschechischen Währung eingekauft, die sie in der absehbaren Zukunft wieder auf den Markt werfen wollen. Die zukünftige Entwicklung hängt nun also von der Haltung der Investoren ab.

 

Quelle: ČTK

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 18.9.2017

Weitere Artikel

17.5.2018

2017 war sehr erfolgreich für die tscheschische Spielzeugindustrie

Die Spielzeugindustrie Tschechiens konnte 2017 ein sehr gutes Jahr verzeichnen, insgesamt wurde ein Umsatz von mehr als 9,2 Mrd. CZK (ca. 360 Mio. €) generiert. Hierbei wurde ein Drittel des Umsatzes von tschechischen Herstellern erwirtschaftet, während zwei Drittel an die ausländischen Firmen Lego, Playmobil, Ravensburger und Simba gingen.

9.5.2018

Gewerkschaften fordern mehr Lohn und kürzere Arbeitszeiten

Mehr Mindestlohn und gleichzeitig weniger Arbeitsstunden, das wird von den tschechischen Gewerkschaften gefordert. Der Dachverband ČMKOS , dem etwa 30 Gewerkschaften angehören, spricht davon, dass die Arbeitnehmer im Schnitt zu wenig Lohn erhalten würden und das trotz der starken Wirtschaftslage.

30.4.2018

Viele offene Stellen in der Gastronomie und im Einzelhandel

Tschechiens Wirtschaft boomt, gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote stetig. Doch es herrscht ein Mangel an geeigneten Arbeitskräften. Während es ca. 260.000 Arbeitslose gibt, sind allein im Niedriglohnsektor etwa 250.000 Stellen noch unbesetzt.

20.4.2018

Arbeitslosenquote Tschechiens sinkt stetig

Das starke Wirtschaftswachstum Tschechiens wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Der Anstieg der offenen Arbeitsstellen führt unmittelbar dazu, dass die Arbeitslosenquote sinkt. Im Moment ist die Quote so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr.

10.4.2018

Mehr Gehalt für die Mitarbeiter von Škoda

Einer der größten Arbeitgeber Tschechiens hatte in den letzten Wochen sehr stark mit drohenden Streiks zu kämpfen. Die Mitarbeiter des Automobilherstellers Škoda hatten deutlich mehr Lohn gefordert und das Unternehmen unter Druck gesetzt.

23.3.2018

Tschechiens Sehenswürdigkeiten sind sehr beliebt

Tschechien bietet sehr viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, von Burgen über Schlösser bis hin zu geschichtsträchtigen Gedenkstätten gibt es sehr viel zu besichtigen. Im vergangenen Jahr hat das Nationale Amt für Denkmalschutz (NPÚ) etwa 5,5 Mio. Besucher verzeichnet. Noch vor drei Jahren waren es ca. eine halbe Mio. Besucher weniger.