Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Die Tschechische Nationalbank hat die Interventionsmaßnahmen zur Schwächung der tschechischen Krone beendet

6.4.2017

banknotes-82948_1280

Anfang April hat die Tschechische Nationalbank die Interventionsmaßnahmen zur Schwächung der tschechischen Krone beendet. Der Wert der tschechischen Währung wird nun wieder vom Geldmarkt bestimmt werden. Die Interventionsmaßnahmen haben mehr als 3 Jahre gedauert. Vor dem Anfang der Interventionen im November 2013 notierte die Krone unter 26 CZK/EUR. Die  Interventionen haben die Krone ständig über der Grenze 27 CZK/EUR gehalten.

Die offiziellen Gründe für die Interventionsmaßnahmen waren vor allem Verhinderung gefährlicher Deflation und Unterstützung des Verbrauchs der privaten Haushalte. Die Interventionen hatten viele Anhänger aber auch viele Gegner. Nach den 3 Jahren kann man sagen, dass die größten Ziele erfüllt wurden. Die Schwächung der Krone vermied den Rückgang der Inflation in die negativen Nummern im Jahr 2014. Manche Experten stimmen zu, dass die Maßnahmen die Ausfuhren und die Exportwirtschaft spürbar unterstützt haben.

Die Erwartungen für die nächste Entwicklung des Währungskurses der tschechischen Krone sind unklar. Die Krone sollte in den nächsten Monaten deutlich stärker werden. Zum Ende des Jahres 2017 werden Kurswerte zwischen 25,50 und 26,30 CZK/EUR vorausgesagt. Allerdings kann es unerwartet stärkere kurzfristige Turbulenzen geben. Während der Interventionen haben nämlich viele spekulative Investoren riesige Mengen der tschechischen Währung eingekauft, die sie in der absehbaren Zukunft wieder auf den Markt werfen wollen. Die zukünftige Entwicklung hängt nun also von der Haltung der Investoren ab.

 

Quelle: ČTK

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Weitere Artikel

18.10.2017

Airbnb in Tschechien

Das Ferienwohnungsportal Airbnb spielt in Tschechien eine immer größere Rollen. Das seit 2009 auf dem tschechischen Markt agierende Unternehmen hat die heimische Wirtschaft in den letzten 12 Monaten (01.09.2016-01.09.2017), nach eigenen Angaben, um 3.9 Milliarden CZK (156 Mio. €) bereichert.

11.10.2017

Europäische Bankenaufsichtsbehörde bald in Prag?

Der Brexit zieht einige Konsequenzen mit sich, so auch den Umzug von zwei EU Behörden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) werden von London in Städte innerhalb der EU verlagert.

3.10.2017

Expat Insider Umfrage sieht Tschechien als eines der besten Länder für Zuwanderer

Die jährliche Umfrage vom Expat Insider zum Thema „Leben von Auswanderern“ bestätigt wieder einmal, dass Tschechien zu den lebenswertesten Ländern der Welt gehört. Bei der Umfrage wurden über 12.500 Personen aus 166 Nationen befragt, die in über 188 verschiedenen Ländern leben und arbeiten. Hierbei ging es um die Bewertung ihres Lebens als Auswanderer.

21.9.2017

Löhne steigen in Tschechien so schnell wie seit 10 Jahren nicht mehr

Im zweiten Quartal 2017 ist die Arbeitslosenquote in Tschechien so niedrig wie nie zuvor und bleibt demnach weiterhin die niedrigste innerhalb der EU. Die Beschäftigungsrate steigt genauso wie die Gehälter stetig an, im 2. Quartal 2017 gab es fast 70.000 Beschäftigte mehr als im gleichen Zeitraum des vorigen Jahres.

18.9.2017

Weiterer Anstieg der Wohnungspreise in Prag

In der tschechischen Hauptstadt steigen die Wohnungspreise stetig an, das drückt sich unteranderem im Wohnpreisindex aus, dieser liegt über 20 Prozentpunkte über dem Index von vor 5 Jahren.

14.9.2017

Bruttoinlandsprodukt Tschechiens steigt im zweiten Quartal an

Das Bruttoinlandsprodukt Tschechiens ist nach vorläufigen Schätzungen im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 4,5% gestiegen.