Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Der Durchschnittslohn in Tschechien ist um 4,2 % gestiegen

business-163464_1280

Im vierten Quartal 2016 hat der Nominallohn in Tschechien die Summe von 29.320 CZK Brutto (ca. 1.084 EUR) erreicht, was einem Zuwachs von 4,2 % entspricht.

Die Verbraucherpreise stiegen im selben Zeitraum um 1,4 % zu konstanten Preisen und die realen Löhne haben sich um 2,8% erhöht. Nach den Statistikern erhalten 80 % der Beschäftigten Löhne zwischen 11.657 CZK (ca. 431 EUR) und 47.545 CZK (ca. 1.758 EUR). Die heutigen Daten zeigen, dass die Löhne vor allem bei den weniger verdienenden Arbeitern gewachsen sind.

Im vergangenen Jahr hat die tschechische Wirtschaft die höchste durchschnittliche Gehaltserhöhung in den letzten acht Jahren und das höchste reale Wachstum in den letzten neun Jahren verzeichnet.

Die Tatsache ist jedoch, dass die Daten von den Spitzenverdienern stark beeinflusst sind. In Wirklichkeit ist das Einkommen für die meisten Leute schlechter. Bei Männer ist der Median 27.372 CZK (ca. 1.012 EUR), bei Frauen liegt er in etwa 5.000 CZK (ca. 185 EUR) niedriger.

Die höchsten Löhne verdienen die Mitarbeiter in Prag.  Die Hauptstadt war die einzige Region in Tschechien, wo der Bruttolohn die Grenze von 30.000 CZK (ca. 1.109 EUR) überschritten hat. Laut den statistischen Daten sind auch die Löhne im Schulwesen (um 7,4 %) und im Hotel- und Gastgewerbe (um 7,3 %) gestiegen.

Allgemein gesagt sind die Gründe für die Gehaltserhöhung positive wirtschaftliche Entwicklung, niedrige Arbeitslosigkeit und Mangel an Arbeitskräften. Die Experten stimmen zu und ergänzen, dass nicht nur die ungenügende Menge an qualifizierten Arbeitskräften, sondern auch wenige Hilfsmitarbeiter die Firmen zu Lohnerhöhungen zwingen. Zu den wachsenden Löhnen hat auch der erhöhte Mindestlohn beigetragen.
Trotz des Wachstums stehen aber die tschechischen Löhne bei 63 % des europäischen Durchschnitts.

 

Quelle: Tschechisches statistisches Amt  

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 18.9.2017

Weitere Artikel

17.5.2018

2017 war sehr erfolgreich für die tscheschische Spielzeugindustrie

Die Spielzeugindustrie Tschechiens konnte 2017 ein sehr gutes Jahr verzeichnen, insgesamt wurde ein Umsatz von mehr als 9,2 Mrd. CZK (ca. 360 Mio. €) generiert. Hierbei wurde ein Drittel des Umsatzes von tschechischen Herstellern erwirtschaftet, während zwei Drittel an die ausländischen Firmen Lego, Playmobil, Ravensburger und Simba gingen.

9.5.2018

Gewerkschaften fordern mehr Lohn und kürzere Arbeitszeiten

Mehr Mindestlohn und gleichzeitig weniger Arbeitsstunden, das wird von den tschechischen Gewerkschaften gefordert. Der Dachverband ČMKOS , dem etwa 30 Gewerkschaften angehören, spricht davon, dass die Arbeitnehmer im Schnitt zu wenig Lohn erhalten würden und das trotz der starken Wirtschaftslage.

30.4.2018

Viele offene Stellen in der Gastronomie und im Einzelhandel

Tschechiens Wirtschaft boomt, gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote stetig. Doch es herrscht ein Mangel an geeigneten Arbeitskräften. Während es ca. 260.000 Arbeitslose gibt, sind allein im Niedriglohnsektor etwa 250.000 Stellen noch unbesetzt.

20.4.2018

Arbeitslosenquote Tschechiens sinkt stetig

Das starke Wirtschaftswachstum Tschechiens wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Der Anstieg der offenen Arbeitsstellen führt unmittelbar dazu, dass die Arbeitslosenquote sinkt. Im Moment ist die Quote so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr.

10.4.2018

Mehr Gehalt für die Mitarbeiter von Škoda

Einer der größten Arbeitgeber Tschechiens hatte in den letzten Wochen sehr stark mit drohenden Streiks zu kämpfen. Die Mitarbeiter des Automobilherstellers Škoda hatten deutlich mehr Lohn gefordert und das Unternehmen unter Druck gesetzt.

23.3.2018

Tschechiens Sehenswürdigkeiten sind sehr beliebt

Tschechien bietet sehr viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, von Burgen über Schlösser bis hin zu geschichtsträchtigen Gedenkstätten gibt es sehr viel zu besichtigen. Im vergangenen Jahr hat das Nationale Amt für Denkmalschutz (NPÚ) etwa 5,5 Mio. Besucher verzeichnet. Noch vor drei Jahren waren es ca. eine halbe Mio. Besucher weniger.