Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Airbnb in Tschechien

airbnb-2384737_1920

Das Ferienwohnungsportal Airbnb spielt in Tschechien eine immer größere Rolle. Das seit 2009 auf dem tschechischen Markt agierende Unternehmen hat die heimische Wirtschaft in den letzten 12 Monaten (01.09.2016-01.09.2017), nach eigenen Angaben, um 3.9 Milliarden CZK (156 Mio. €) bereichert. Laut Airbnb setzt sich diese Zahl zusammen aus 1.7 Milliarden CZK (68 Mio. €), die die Gastgeber eingenommen haben und 2.2 Milliarden CZK (88 Mio. €), die die Touristen in Tschechien ausgegeben haben.

Im Land gab es in diesem Zeitraum über 900.000 Gäste, die im Schnitt 3,3 Tage blieben und zu 69% aus Europa kamen. Die Gäste wurden von mehr als 10.400 Gastgebern betreut, die im Durchschnitt 2.000€ (50.000 CZK) pro Jahr durch Airbnb dazu verdienen, da sie ihren Wohnraum herkömmlich für 38 Tage zur Verfügung stellen. Im Vergleich zu den letzten 12 Monaten lässt sich ein Zuwachs von 64% verzeichnen, während in Prag das Wachstum 58% betrug, stieg die Anzahl der Vermietungen im Rest Tschechiens um 132%.

Knapp 90% der Touristen, die über Airbnb eine Unterkunft buchen, habe ihren Aufenthalt in Prag, wo sie von 7.200 Gastgebern erwartet werden. Die jährliche Durchschnittsvermietung ist in der Hauptstadt deutlich höher, sie liegt bei 55 Nächten. Fast 20% der Touristen wohnen in Prag 1, dem inneren Kern der Stadt.

Airbnb spricht ausschließlich von positiven Auswirkungen, da eine Vielzahl von Touristen nach Tschechien komme, die ohne Airbnb zu Hause blieben und die Wirtschaft gleichzeitig sehr viel Geld einnehme. Des weiteren spricht Airbnb davon, dass der typische Vermieter ein normales Mitglied der Gesellschaft sei, dass sein Zuhause „gelegentlich“ vermieten würde. Das die Realität oftmals anders aussieht, drückt sich nicht nur durch die immer weiter steigenden Mietpreise aus, die in der Innenstadt Prags buchstäblich explodieren und somit Einheimische und Familien aus der Stadt drängen. Ein weiterer Faktor ist, dass die Stadt meist nichts an den Vermietungen verdient, da die Einnahmen nicht versteuert werden. Airbnb zeigt sich jedoch verhandlungsbereit und will mit der tschechischen Regierung klare Regeln ausarbeiten um zwischen kommerzieller Vermietung und gelegentlicher Vermietung zum Zuverdienst zu unterscheiden.

Quelle: (airbnbcitizen.com)

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 26.10.2017

Weitere Artikel

20.4.2018

Arbeitslosenquote Tschechiens sinkt stetig

Das starke Wirtschaftswachstum Tschechiens wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Der Anstieg der offenen Arbeitsstellen führt unmittelbar dazu, dass die Arbeitslosenquote sinkt. Im Moment ist die Quote so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr.

10.4.2018

Mehr Gehalt für die Mitarbeiter von Škoda

Einer der größten Arbeitgeber Tschechiens hatte in den letzten Wochen sehr stark mit drohenden Streiks zu kämpfen. Die Mitarbeiter des Automobilherstellers Škoda hatten deutlich mehr Lohn gefordert und das Unternehmen unter Druck gesetzt.

23.3.2018

Tschechiens Sehenswürdigkeiten sind sehr beliebt

Tschechien bietet sehr viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, von Burgen über Schlösser bis hin zu geschichtsträchtigen Gedenkstätten gibt es sehr viel zu besichtigen. Im vergangenen Jahr hat das Nationale Amt für Denkmalschutz (NPÚ) etwa 5,5 Mio. Besucher verzeichnet. Noch vor drei Jahren waren es ca. eine halbe Mio. Besucher weniger.

16.3.2018

Rasanter Anstieg der Gehälter

Im Jahr 2017 sind die Gehälter in der Tschechischen Republik stark angestiegen. Im letzten Quartal des Jahres wurde, im Vergleich zu 2016, ein Zuwachs von ca. 8% verzeichnet. Nach Berücksichtigung der Inflation handelt es sich immer noch um einen Anstieg von etwa 5,3%. Allein im Vergleich zum dritten Quartal des Jahres wurde ein Plus von mehr als 2% erreicht.

2.3.2018

Kleinunternehmer bleiben von der Registrierkassenpflicht wohl verschont

Die sogenannte „Registrierkassenpflicht“ bzw. „Elektronische Erfassung von Umsätzen“ gilt in Tschechien seit Ende 2016 und bescherte dem tschechischen Staat im letzten Jahr einen deutlichen Anstieg an Steuereinnahmen. Nun sind Ausnahmen geplant, bei dem die betroffenen Gewerbetreibenden nicht elektronisch abrechnen müssen.

23.2.2018

Tschechisches Wirtschaftswachstum lag 2017 bei 4,5%

Das letzte Jahr war für die Tschechische Republik außerordentlich erfolgreich, hierzulande gibt es die niedrigste Arbeitslosenquote innerhalb der EU. Der hohe Beschäftigungsgrad resultiert unteranderem aus der starken Wirtschaft, Tschechien hat das zweithöchste Wirtschaftswachstum der EU, nur Rumänien kann sich davor platzieren.