Přejít na obsah
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Änderungen im Einkaufsverhalten der tschechischen Verbraucher

(©Pražská informační služba, www.praguewelcome.cz)

In den letzten anderthalb Jahren hat sich das Einkaufsverhalten der tschechischen Verbraucher merkbar geändert. Die Änderungen haben jedoch einen anderen Charakter, als bei der ersten Welle der Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009.

Während die tschechischen Verbraucher in 2008 und 2009 gegenüber 2007 vor allem an Konsumwaren, wie z.B. Autos und deren Reparaturen, Elektronik, Bekleidung u.a. gespart haben und die Ausgaben für Lebensmittel sogar leicht gestiegen sind, vermerken die tschechischen Volkswirte und Statistiker in den letzten ca. 16 Monaten im Jahresvergleich stagnierende oder sogar sinkende Lebensmittelumsätze. Das Tempo des Umsatzverfalls gemessen im Jahresvergleich bleibt jedoch stabil.

Die Gesamtumsätze des Einzelhandels sind in den letzten anderthalb Jahren ins Stocken geraten. Die realen Zuwächse in einigen Branchen und Bereichen sind nur mit massiven Rabattaktionen zu erzielen. Dies gilt insbesondere für Konsumartikel außer Lebensmittel und führt zur Senkung der Prozentmargen. Dies steht im deutlichen Gegenteil zur Strategie des Handels im Jahre 2009, wo noch trotz sinkender Umsätze eine Steigerung der Prozentmargen erzielt werden konnte.

Seit dem 1.1.2012 wurde in Tschechien der gesenkte Satz der Umsatzsteuer von 10% auf 14% angehoben. Der damit verbundene Preisanstieg bei Lebensmitteln, die Großteils dem gesenkten Satz unterliegen, wurde zwar zum Teil von den Produzenten und dem Handel zu Lasten ihrer Margen gehemmt, absolut gemessen gabt es jedoch schon einen Preisanstieg. Dies zusammen mit der psychologischen Wirkung der Steuererhöhung auf die tschechischen Verbraucher wirkte sich auf die Lebensmittelumsätze negativ aus.

Die Gesamtumsätze des Einzelhandels sind in den letzten anderthalb Jahren ins Stocken geraten. Die realen Zuwächse in einigen Branchen und Bereichen sind nur mit massiven Rabattaktionen zu erzielen. Dies gilt insbesondere für Konsumartikel außer Lebensmittel und führt zur Senkung der Prozentmargen. Dies steht im deutlichen Gegenteil zur Strategie des Handels im Jahre 2009, wo noch trotz sinkender Umsätze eine Steigerung der Prozentmargen erzielt werden konnte.

Neben der Senkung ihrer Margen reduzieren die Händler auch die Gesamthöhe der ausgezahlten Arbeitslöhne und die Beschäftigtenanzahl in der Branche sinkt.

Das sparen der tschechischen Verbraucher zielt an andere Warengruppen, als der EU-27 Durchschnitt. Während aus dem EU-Durchschnitt die stärksten Umsatzrückgänge in den Warengruppen Bekleidung, Schuhe und Textil allgemein erkennbar sind, sind die Umsätze in diesen Warengruppen in Tschechien gestiegen (in August 2012 im Jahresvergleich sogar um 6,8%). Umsatzplus haben auch Computerverkäufer und Mobilfunkanbieter verzeichnet. Im EU-Durchschnitt sinken z.B. auch die Ausgaben für Treibstoffe doppelt so schnell wie in Tschechien.

Die Erhöhung der nominalen Löhne in Tschechien deckt den diesjährigen Inflationsanstieg nicht. Es sinkt auch das Einkommen der Haushalte von der unternehmerischen Tätigkeit und von deren Vermögen. Gleichzeitig erhöht sich die Gesamthöhe der abgeführten Steuern und Sozialversicherungsbeiträge, was durch die Steuer- und Sozialtransfers nicht ausgeglichen wurde. Das Umverteilungssaldo ist also für die Haushalte noch schlimmer, als im Jahre 2009, infolge dessen das disponible Einkommen der Haushalte schrumpft.

Quelle: Tschechisches Statistisches Amt

Autor: Datum poslední editace: 24.5.2017

Další články

2.10.2021

Prag zur schönsten Stadt der Welt 2021 gewählt

Die tschechische Hauptstadt Prag zählt nun schon seit einigen Jahren zu den schönsten und lebenswertesten Städten der Welt. In der neusten Umfrage schafft die geschichtsträchtige Stadt sogar den Sprung auf Platz 1.

27.5.2021

Tschechen kaufen ihre Lebensmittel häufig online

In Tschechien boomt der Online-Handel schon seit Jahren, immer mehr Tschechen kaufen mittlerweile auch ihre Lebensmittel im Internet ein. Das Kundenverhalten hat sich während der Corona-Pandemie stark verändert, insgesamt sind die Online-Lebensmittelkäufe um 59% gestiegen.

17.4.2021

Keine Lebensmittelquoten in Tschechien

Der tschechische Senat und die Abgeordnetenkammer haben einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der vorsah, dass im Land verpflichtende Quoten bei Lebensmittelverkäufen eingeführt werden.

1.4.2021

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise und wächst im Januar dieses Jahres, im Vergleich zum Januar 2020, um 0,9%. Der Anstieg der Industrie gelang, obwohl es im Januar 2020 noch keinerlei Corona Maßnahmen gab und die Wirtschaft normal gelaufen ist.

16.3.2021

Tschechischer Durchschnittslohn steigt auch 2020

Die tschechischen Löhne sind auch in 2020 weiter angestiegen. Der Durchschnittsbruttolohn ist dabei um 4,4% auf 35.611 CZK (ca. 1.345 €) gestiegen.