Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Tschechisches Parlament hat die Erhöhung von Umsatzsteuer und Einführung der Reichensteuer verabschiedet

Tschechisches Parlament hat die Erhöhung von Umsatzsteuer und Einführung der Reichensteuer verabschiedet

Das Abgeordnetenhaus des tschechischen Parlaments hat heute die Erhöhung von Umsatzsteuer verabschiedet. Ab 1.1.2013 wird der Grundsatz von 20 auf 21 Prozent und der gesenkte Satz von 14 auf 15 Prozent angehoben. Bis Ende des Jahres 2011 galten die Sätze 19 und 10 Prozent.

Weiterhin hat das Abgeordnetenhaus die Einführung der „Reichensteuer“ verabschiedet. Die Reichensteuer wird auch ab 1. Januar 2013 gelten. Mit dieser Steuer werden Einkommen besteuert, die das Vierfache des monatlichen Durchschnittslohns betragen. Das Einkommen über diese Grenze hinaus wird mit einem „Solidaritätsbeitrag“ von 7% (neben der existierenden Einkommensteuer) belastet.

Zu weiteren verabschiedeten Abgabenänderungen gehören die Auflösung der Höchstgrenze des Krankenversicherungsbeitrags,Erhöhung der Einkommenssteuer von 15 auf 20% ab 2014 sowie einige Begrenzungen der Nutzung der Ausgabenpauschalen und Steuerermäßigungen bei Selbständigen.

Autor: Datum der letzten Änderung: 24.5.2017

Weitere Artikel

6.9.2019

Der Mindestlohn in Tschechien steigt

Die weiterhin gute Situation der tschechischen Wirtschaft sorgt schon seit einigen Jahren für eine kontinuierliche Erhöhung der Löhne. Die Unternehmen zahlen immer höhere Gehälter, um ihre Arbeitskräfte zu halten und um neue Arbeitnehmer zu locken.

2.9.2019

Der tschechische Durchschnittslohn ist weiter angestiegen

Seit 2014 steigt der tschechische Durchschnittslohn kontinuierlich an, im 2. Quartal 2019 lag er bei 34.105 CZK (ca. 1.320 €) und durchquerte damit das erste Mal in der Geschichte die 34.000 CZK Marke. Im Vergleich zum Vorjahr ist das an Anstieg von 7,2%, nach Berücksichtigung der Inflation beträgt das reale Wachstum 4,3%.