Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Škoda soll für VW den Durchbruch in Indien schaffen

car-3318443_1920

Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen, zu dem unter anderem Marken wie Audi oder Porsche gehören, will mit Hilfe des tschechischen Tochterunternehmens Škoda den indischen Markt erobern. Der aktuelle Anteil des Konzerns in Indien liegt bei etwa 2%, in den nächsten Jahren soll dieser jedoch auf 5% steigen. Insgesamt will VW eine Milliarde Euro investieren und langfristig mehr als 4.000 neue Stellen in Indien schaffen.

Im Vergleich zu dem weltweiten Absatz von 11 Millionen Fahrzeugen im Jahr 2017, spielt Indien momentan noch eine sehr kleine Rolle für Volkswagen, sie konnten im letzten Jahr dort nur etwas mehr als 70.000 Autos verkaufen. Etwa 17.500 dieser verkauften Autos stammten von der tschechischen Tochter Škoda, insgesamt war Škoda die letzten Jahre sehr erfolgreich auf dem indischen Markt. Deswegen bekommt Škoda von VW die Verantwortung übertragen, dafür zu sorgen, dass der gesamte Konzern in den nächsten Jahren seinen Absatz in Indien deutlich steigert. Momentan stellt Škoda die Modelle Kodiaq, Ocatavia, Rapid und Superb in Indien her, drei dieser vier Modelle werden in Aurangabad hergestellt, insbesondere in dieser westindischen Millionenstadt soll die Produktion stark ausgebaut werden. Da in Indien größtenteils sehr günstige Autos nachgefragt werden, werden zurzeit drei neue Modelle entwickelt, die speziell zu der indischen Nachfrage passen. Sie werden preisgünstig sein und bei ca. 10.000$ liegen. Die meistverkauften Autos sind derzeit noch die sogenannten „Budget-Cars“, die etwa die Hälfte kosten (ca. 5.000$). Der schnell steigende Wohlstand und die Ankündigung der Regierung, die heimische Autoproduktion in den nächsten Jahren zu subventionieren, machen Indien zu einem sehr attraktiven Land für den deutschen Automobilkonzern.

In den nächsten Jahren soll Indien zum drittgrößten Automobilmarkt der Welt werden, im Jahr 2026 soll die Produktion auf etwa 9,4 Millionen Pkw steigen. 2017 waren es ca. ein Drittel (3,2 Millionen). Schafft VW mit Hilfe von Škoda den Durchbruch in Indien, dann soll die Produktion von derzeit etwa 70.000 Pkw auf bis zu 400.000 bis 500.000 Pkw gesteigert werden.

Quelle: Škoda

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

 

Autor: Datum der letzten Änderung: 28.8.2018

Weitere Artikel

15.10.2018

Einführung elektronischer Vignetten geplant

Um in Tschechien mit seinem Fahrzeug die Autobahnen nutzen zu können, muss man sich eine Vignette kaufen. Die Jahresgebühr für die Nutzung der tschechischen Autobahnen liegt dabei bei 1.500 CZK bzw. 60€. Für eine kurze Reise in die Tschechische Republik bietet sich das 10-Tage Ticket an, das 310 CZK (ca. 12€) kostet.

1.10.2018

Gewerkschaften fordern einen erneuten Anstieg der Löhne

Der tschechische Gewerkschaftsdachverband ČMKOS und seine Mitglieder haben sich in Prag getroffen um ihre Forderungen für die bald stattfindende Tarifrunde zu formulieren. Zentrale Themen waren dabei nicht nur die Erhöhung der Löhne, sondern auch die Reduzierung der Arbeitszeiten.

24.9.2018

Tschechiche Industrie verzeichnet starkes Wachstum

Im Juli ist die tschechische Industrie im Jahresvergleich um 10,3% gewachsen, das ist das beste Ergebnis seit 9 Monaten. Schon im Juni konnte die Industrie um ca. 3,6% zulegen, allgemein geht es der tschechischen Wirtschaft weiterhin gut.

10.9.2018

Die Wohnungspreise in Prag steigen weiter an

Die Wohnungspreise in Prag steigen weiter an, besonders für junge Leute stellt das ein großes Problem dar. Egal ob Miet- oder Eigentumswohnungen, der Wohnraum innerhalb der tschechischen Hauptstadt ist für die meisten Menschen deutlich zu teuer. Während die jüngere Generation im Schnitt 50% ihres Einkommens für Wohnen ausgibt, liegt der Anteil bei den Älteren bei bis zu 40%.

3.9.2018

Laut Babiš wird es keinen Czexit geben

Bei dem jährlichen Treffen der wichtigsten tschechischen Diplomaten in Prag wurde Ende August wieder einmal eine Woche lang über ökonomische, außenpolitische und sicherheitsrelevante Themen beraten. Ebenfalls stand die Wirtschaft Tschechiens sowie die EU im Mittelpunkt der Diskussionen.

30.8.2018

Airbnb in Tschechien

Das Ferienwohnungsportal Airbnb spielt in Tschechien eine immer größere Rollen. Das seit 2009 auf dem tschechischen Markt agierende Unternehmen hat die heimische Wirtschaft in den letzten 12 Monaten (01.09.2016-01.09.2017), nach eigenen Angaben, um 3.9 Milliarden CZK (156 Mio. €) bereichert.