Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Škoda soll für VW den Durchbruch in Indien schaffen

car-3318443_1920

Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen, zu dem unter anderem Marken wie Audi oder Porsche gehören, will mit Hilfe des tschechischen Tochterunternehmens Škoda den indischen Markt erobern. Der aktuelle Anteil des Konzerns in Indien liegt bei etwa 2%, in den nächsten Jahren soll dieser jedoch auf 5% steigen. Insgesamt will VW eine Milliarde Euro investieren und langfristig mehr als 4.000 neue Stellen in Indien schaffen.

Im Vergleich zu dem weltweiten Absatz von 11 Millionen Fahrzeugen im Jahr 2017, spielt Indien momentan noch eine sehr kleine Rolle für Volkswagen, sie konnten im letzten Jahr dort nur etwas mehr als 70.000 Autos verkaufen. Etwa 17.500 dieser verkauften Autos stammten von der tschechischen Tochter Škoda, insgesamt war Škoda die letzten Jahre sehr erfolgreich auf dem indischen Markt. Deswegen bekommt Škoda von VW die Verantwortung übertragen, dafür zu sorgen, dass der gesamte Konzern in den nächsten Jahren seinen Absatz in Indien deutlich steigert. Momentan stellt Škoda die Modelle Kodiaq, Ocatavia, Rapid und Superb in Indien her, drei dieser vier Modelle werden in Aurangabad hergestellt, insbesondere in dieser westindischen Millionenstadt soll die Produktion stark ausgebaut werden. Da in Indien größtenteils sehr günstige Autos nachgefragt werden, werden zurzeit drei neue Modelle entwickelt, die speziell zu der indischen Nachfrage passen. Sie werden preisgünstig sein und bei ca. 10.000$ liegen. Die meistverkauften Autos sind derzeit noch die sogenannten „Budget-Cars“, die etwa die Hälfte kosten (ca. 5.000$). Der schnell steigende Wohlstand und die Ankündigung der Regierung, die heimische Autoproduktion in den nächsten Jahren zu subventionieren, machen Indien zu einem sehr attraktiven Land für den deutschen Automobilkonzern.

In den nächsten Jahren soll Indien zum drittgrößten Automobilmarkt der Welt werden, im Jahr 2026 soll die Produktion auf etwa 9,4 Millionen Pkw steigen. 2017 waren es ca. ein Drittel (3,2 Millionen). Schafft VW mit Hilfe von Škoda den Durchbruch in Indien, dann soll die Produktion von derzeit etwa 70.000 Pkw auf bis zu 400.000 bis 500.000 Pkw gesteigert werden.

Quelle: Škoda

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

 

Autor: Datum der letzten Änderung: 28.8.2018

Weitere Artikel

17.12.2018

BMW plant Teststrecke in Tschechien

Der deutsche Automobilhersteller BMW plant eine neue Teststrecke in Tschechien zum Testen autonomen Fahrens. Die tschechische Regierung begrüßt dieses Vorhaben und will die geplante Investition mit insgesamt 20 Mio. € (530 Mio. CZK) fördern.

3.12.2018

VW will zukünftig den Passat in Tschechien produzieren

Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen, zu dem namhafte Automobilmarken wie beispielsweise Audi, Porsche oder auch Škoda gehören, will einen weiteren Teil der Produktion ins Ausland verlagern. In dem tschechischen Škoda Werk in Kvasiny, das bereits für die Produktion der Modelle Škoda Karoq und Seat Ateca verantwortlich ist, soll zukünftig die Produktion des VW Passat erfolgen.

8.11.2018

Mehrwertsteuereinnahmen steigen deutlich

In den ersten 9 Monaten des Jahres hat der tschechische Staat deutlich mehr Geld durch die Einkommens- und die Mehrwertsteuer eingenommen. Insgesamt sind die Einnahmen durch die Einkommenssteuer um 2,3% auf 133,4 Mrd. CZK (5,15 Mrd. €) gestiegen.

15.10.2018

Einführung elektronischer Vignetten geplant

Um in Tschechien mit seinem Fahrzeug die Autobahnen nutzen zu können, muss man sich eine Vignette kaufen. Die Jahresgebühr für die Nutzung der tschechischen Autobahnen liegt dabei bei 1.500 CZK bzw. 60€. Für eine kurze Reise in die Tschechische Republik bietet sich das 10-Tage Ticket an, das 310 CZK (ca. 12€) kostet.