Přejít na obsah
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

In Oktober hat tschechische Industrie ein starkes Minus verzeichnet

Die Finanzkrise ist auch in der tschechischen Wirtschaft angekommen. In Oktober ist die tschechische Industrieproduktion im Jahresvergleich um 17,4% gesunken. Im Vergleich zum September verzeichnete sie ein Minus von 9,2%.

Den größten Verfall gab es im Jahresvergleich bei der Transportmittelherstellung (-30,3%), bei der Metallindustrie (-23,4%) und in der Elektroindustrie (-9,9%). Die Einnahmen der industriellen Betriebe vom direkten Export sind real um 20% gesunken. Dies trug zum allgemeinen negativen Wachstum wesentlich bei, da ihr Anteil am Gesamtumsatz der Industrie 46,5% betrug.

Die durchschnittliche Anzahl der Erwerbstätigen in der Industrie ist im November im Jahresvergleich um 42.000 Personen (d.h. 3,5%) gesunken. Die größte Reduzierung der Arbeitsplätze verzeichnete die Textilindustrie (-16,6%), allgemeine Verarbeitungsindustrie (-8,5%), Holzindustrie (-7,4%) und die Herstellung und Distribution von Energien und Wasser (-7,2%).

Der durchschnittliche Monatslohn ist im November gegenüber Vorjahr um 2,4% auf 24.843 Kronen (etwa 920 EUR bei 27 Kronen / 1 EUR) gestiegen. Der durchschnittliche Stundenlohn wuchs um 14,7% auf 183 Kronen (etwa 6,8 EUR bei 27 Kronen / 1 EUR).

Negativ hat sich in November auch der Auftragseingang in der tschechischen Industrie entwickelt. Gegenüber Vorjahr sank es um 30,2%, bei den ausländischen Aufträgen sogar um 33,8%. Gleichzeitig wuchs das Volumen und die Anzahl der stornierten Aufträge.

Quelle: Tschechisches Statistisches Amt

Autor: Datum poslední editace: 7.4.2017

Další články

27.5.2021

Tschechen kaufen ihre Lebensmittel häufig online

In Tschechien boomt der Online-Handel schon seit Jahren, immer mehr Tschechen kaufen mittlerweile auch ihre Lebensmittel im Internet ein. Das Kundenverhalten hat sich während der Corona-Pandemie stark verändert, insgesamt sind die Online-Lebensmittelkäufe um 59% gestiegen.

17.4.2021

Keine Lebensmittelquoten in Tschechien

Der tschechische Senat und die Abgeordnetenkammer haben einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der vorsah, dass im Land verpflichtende Quoten bei Lebensmittelverkäufen eingeführt werden.

1.4.2021

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise und wächst im Januar dieses Jahres, im Vergleich zum Januar 2020, um 0,9%. Der Anstieg der Industrie gelang, obwohl es im Januar 2020 noch keinerlei Corona Maßnahmen gab und die Wirtschaft normal gelaufen ist.

16.3.2021

Tschechischer Durchschnittslohn steigt auch 2020

Die tschechischen Löhne sind auch in 2020 weiter angestiegen. Der Durchschnittsbruttolohn ist dabei um 4,4% auf 35.611 CZK (ca. 1.345 €) gestiegen.

8.3.2021

Tschechien hat weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote der EU

Weiterhin ist Tschechien das Land in der EU mit der niedrigsten Arbeitslosenquote. Im Februar 2021 liegt die Arbeitslosenquote bei 4,3%, das sind zwei Prozentpunkte weniger als die Arbeitslosenquote in Deutschland (6,3%).