Přejít na obsah
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Inflationsrate in Oktober stark gestiegen

Die Verbraucherpreise in Tschechien sind in Oktober im Vergleich zum September um 0,6% gestiegen. Der Anstieg wurde vorwiegend durch die Preiserhöhung bei Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken verursacht.

Die Milchpreise erhöhten sich zum Beispiel im Monatsvergleich um 14,8% und die Butterpreise um 15%. Beim Gebäck und Getreide stiegen die Preise um 2,7% und beim Gemüse sogar um 32,1%. Preiserhöhungen waren auch bei den Wohnkosten zu verzeichnen. Die Erdgaspreise verzeichneten einen Anstieg von 4,7%, feste Brennstoffe von 5,2% und die zentrale Wärmeversorgung von 0,6%. Es stiegen ebenfalls die Preise bei der Bekleidung (um 1 %) und Schuhen (um 2,1%). Insgesamt sind im Monatsvergleich die Preise der Waren um 1 % und der Dienstleistungen um 0,1% gestiegen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Preiserhöhung in Oktober mit 4,0% gegenüber 2,8% in September beschleunigt. Dies ist der höchste Wert seit Januar 2002. Die stärksten Inflationsantreiber waren, ähnlich wie beim Monatsvergleich, die Nahrungsmittelpreise, Wohnungskosten und Verkehrspreise. Bei den Wohnungskosten sind im Vergleich zum Vorjahr die Wasserpreise um 6,7%, Abwasserpreise um 5,5% und Strompreise um 7,9% gestiegen. Die Preissteigerung in den oben genannten Bereichen wurde dann zum Teil durch die Preissenkung bei den Haushaltsgeräten (um 2,5%), Verkehrsmitteln (um 1,1%) und der Verbrauchselektronik (um 11,2%) ausgeglichen.

Insgesamt sind im Jahresvergleich die Warenpreise um 4,6 % und die Preise der Dienstleistungen um 3,2% gestiegen.

Quelle: Tschechisches Statistisches Amt

Autor: Datum poslední editace: 7.4.2017

Další články

27.5.2021

Tschechen kaufen ihre Lebensmittel häufig online

In Tschechien boomt der Online-Handel schon seit Jahren, immer mehr Tschechen kaufen mittlerweile auch ihre Lebensmittel im Internet ein. Das Kundenverhalten hat sich während der Corona-Pandemie stark verändert, insgesamt sind die Online-Lebensmittelkäufe um 59% gestiegen.

17.4.2021

Keine Lebensmittelquoten in Tschechien

Der tschechische Senat und die Abgeordnetenkammer haben einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der vorsah, dass im Land verpflichtende Quoten bei Lebensmittelverkäufen eingeführt werden.

1.4.2021

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise und wächst im Januar dieses Jahres, im Vergleich zum Januar 2020, um 0,9%. Der Anstieg der Industrie gelang, obwohl es im Januar 2020 noch keinerlei Corona Maßnahmen gab und die Wirtschaft normal gelaufen ist.

16.3.2021

Tschechischer Durchschnittslohn steigt auch 2020

Die tschechischen Löhne sind auch in 2020 weiter angestiegen. Der Durchschnittsbruttolohn ist dabei um 4,4% auf 35.611 CZK (ca. 1.345 €) gestiegen.

8.3.2021

Tschechien hat weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote der EU

Weiterhin ist Tschechien das Land in der EU mit der niedrigsten Arbeitslosenquote. Im Februar 2021 liegt die Arbeitslosenquote bei 4,3%, das sind zwei Prozentpunkte weniger als die Arbeitslosenquote in Deutschland (6,3%).