Přejít na obsah
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Die Handelsbilanz nach 18 Monaten wieder im Überschuss

Nach vorläufigen Angaben des Tschechischen Statistischen Amtes ist der tschechische Export im September gegenüber Vorjahr um 10,1% und der Import um 5,8% gestiegen. Die Handelsbilanz hat im September einen Exportüberschuss aufgewiesen, zum ersten Mal seit Februar 2002. Der Exportüberschuss belief sich auf 25 Mil. EURO gegenüber einem Handelsdefizit von 119 Mil. EURO im September 2002.

Diese durchaus positive Entwicklung ist auf die Senkung des Erdöl-Importes um 22 % zurückzuführen. Zu weiteren Ursachen zählt ein starker Zuwachs des Exportes von nach Material sortierten Markterzeugnissen, insbesondere der Produkte der Metall- (24 %) und Textilbranche (7%). Der Export im Bereich Maschinenbau hat dagegen eine unterdurschnittliche Wachstumsrate von 5,6% erreicht.

Am stärksten ist der Exportüberschuss im Export nach Deutschland (85 Mil. EURO), Österreich (56 Mil. EURO) und in die Slowakei (37,5 Mil. EURO) gewachsen. Im Gegensatz dazu hat sich die Handelsbilanz im Export in die USA ( von +6,25 auf -25 Mil. EURO), Ungarn (Verfall des Exportüberschusses um 22 Mil. EURO) und Irland (von +12,25 auf -9,4 Mil. EURO) verschlechtert.

Im vergleich zu den vorigen 12 Monaten ist der Export in den letzten 12 Monaten um 6,2 % und der Import um 5,0% gestiegen. Das gesamte Handelsbilanzdefizit ist um 360 Mil. EURO auf 2,07 Mrd. EURO gesunken. Eine positive Entwicklung verzeichnete der Exportüberschuss im Bereich Maschienenbau und Verkehrsmittel (Anstieg um 1,08 Mrd. EURO) und in der Lebensmittelbranche (Senkung des Handelsdefizits um 53 Mil. EURO). Zugleich hat sich jedoch das Defizit im Handel mit Chemikalien (um 278 Mil. EURO) und Brennstoffen (um 150 Mil. EURO) erhöht.

Im Handel mit den EU- und CEFTA-Staaten verzeichnete der Exportüberschuss ein Wachstum von insgesamt 1,43 Mrd. EURO. Im Handel mit den Entwicklungsländern, China und Rußland hat sich hingegen das Außenhandelsdefizit um 1,01 Mrd. EURO erhöht.

Im Jahresvergleich ist von Januar bis September der Export um 8,6% und der Import um 7,8% gestiegen. Das Außenhandelsdefizit ist um 156 Mil. EURO auf 1,12 Mrd. EURO gesunken.

Mehrere Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung Tschechiens (in English) können Sie auf der Webseite des Tschechischen Statistischen Amtes: www.czso.cz finden.

Autor: Datum poslední editace: 7.4.2017

Další články

1.4.2021

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise und wächst im Januar dieses Jahres, im Vergleich zum Januar 2020, um 0,9%. Der Anstieg der Industrie gelang, obwohl es im Januar 2020 noch keinerlei Corona Maßnahmen gab und die Wirtschaft normal gelaufen ist.

16.3.2021

Tschechischer Durchschnittslohn steigt auch 2020

Die tschechischen Löhne sind auch in 2020 weiter angestiegen. Der Durchschnittsbruttolohn ist dabei um 4,4% auf 35.611 CZK (ca. 1.345 €) gestiegen.

8.3.2021

Tschechien hat weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote der EU

Weiterhin ist Tschechien das Land in der EU mit der niedrigsten Arbeitslosenquote. Im Februar 2021 liegt die Arbeitslosenquote bei 4,3%, das sind zwei Prozentpunkte weniger als die Arbeitslosenquote in Deutschland (6,3%).