Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

In der Vorweihnachtszeit muss Amazon nach neuen Mitarbeitern in ganz Tschechien suchen

Viele Tschechen, die in Nordböhmen wohnen, reisen jeden Tag zwei Stunden nach Dobroviz (in der Nähe vom Prager Flughafen), wo Amazon seine Zentren aufgebaut hat. In Nordböhmen gibt es eine der größten Arbeitslosigkeitsraten in ganz Tschechien.

Deshalb richtet Amazon seine Werbekampagnen besonders an diese Region, da in Prag keine verfügbaren Arbeitnehmer mehr sind (die Arbeitslosigkeitsrate in Prag beträgt aktuell nicht mehr als 2 Prozent).

Für die Mitarbeiter aus verschiedenen Regionen Tschechiens errichtete Amazon bereits über 20 Buslinien, die die Mitarbeiter kostenlos direkt zum Distributionszentrum bringen. Im Dezember wurde auch eine neue Zug- Haltestelle direkt neben dem Lager in Betrieb genommen, zu der jeden Tag im Auftrag von Amazon direkte Züge vom Prager Stadtzentrum weitere Mitarbeiter bringen.

Die Löhne bei Amazon wurden im September auf allen Ebenen um durchschnittlich 14 Prozent erhöht. Die meisten neuen Mitarbeiter bekommen jetzt 125 CZK (4,6€), während die Leiter 170 CZK (6,5€) pro Stunde erhalten. Mit allen Zuschlägen für Nachtschichten oder Überstunden kann man in Dobroviz mehr als 30 000 CZK (1100€) verdienen. In Tschechien beträgt der durchschnittliche Bruttolohn 27 300 CZK (1000€). Es ist aber nicht nur der Lohn mit dem die Leute gelockt werden. Amazon musste auch weitere Benefits anbieten, wie vergünstigte Speisen und Getränke, die vor Weihnachten sogar kostenlos sind.

Amazon hat im Jahr 2013 das Zentrum für zurückgegebene Ware in Dobroviz in Tschechien geöffnet und im letzten Jahr auch ein Distributionszentrum (der größte Bau in Tschechien). Diese Erweiterung ermöglicht Amazon bis zu 18 Mio. Sendungen zu speichern und jeden Tag mehr als 1 Million Sendung abzufertigen.

 

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 18.9.2017

Weitere Artikel

17.5.2018

2017 war sehr erfolgreich für die tscheschische Spielzeugindustrie

Die Spielzeugindustrie Tschechiens konnte 2017 ein sehr gutes Jahr verzeichnen, insgesamt wurde ein Umsatz von mehr als 9,2 Mrd. CZK (ca. 360 Mio. €) generiert. Hierbei wurde ein Drittel des Umsatzes von tschechischen Herstellern erwirtschaftet, während zwei Drittel an die ausländischen Firmen Lego, Playmobil, Ravensburger und Simba gingen.

9.5.2018

Gewerkschaften fordern mehr Lohn und kürzere Arbeitszeiten

Mehr Mindestlohn und gleichzeitig weniger Arbeitsstunden, das wird von den tschechischen Gewerkschaften gefordert. Der Dachverband ČMKOS , dem etwa 30 Gewerkschaften angehören, spricht davon, dass die Arbeitnehmer im Schnitt zu wenig Lohn erhalten würden und das trotz der starken Wirtschaftslage.

30.4.2018

Viele offene Stellen in der Gastronomie und im Einzelhandel

Tschechiens Wirtschaft boomt, gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote stetig. Doch es herrscht ein Mangel an geeigneten Arbeitskräften. Während es ca. 260.000 Arbeitslose gibt, sind allein im Niedriglohnsektor etwa 250.000 Stellen noch unbesetzt.

20.4.2018

Arbeitslosenquote Tschechiens sinkt stetig

Das starke Wirtschaftswachstum Tschechiens wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Der Anstieg der offenen Arbeitsstellen führt unmittelbar dazu, dass die Arbeitslosenquote sinkt. Im Moment ist die Quote so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr.

10.4.2018

Mehr Gehalt für die Mitarbeiter von Škoda

Einer der größten Arbeitgeber Tschechiens hatte in den letzten Wochen sehr stark mit drohenden Streiks zu kämpfen. Die Mitarbeiter des Automobilherstellers Škoda hatten deutlich mehr Lohn gefordert und das Unternehmen unter Druck gesetzt.

23.3.2018

Tschechiens Sehenswürdigkeiten sind sehr beliebt

Tschechien bietet sehr viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, von Burgen über Schlösser bis hin zu geschichtsträchtigen Gedenkstätten gibt es sehr viel zu besichtigen. Im vergangenen Jahr hat das Nationale Amt für Denkmalschutz (NPÚ) etwa 5,5 Mio. Besucher verzeichnet. Noch vor drei Jahren waren es ca. eine halbe Mio. Besucher weniger.