Přejít na obsah
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Arbeitskräfte in Tschechien werden immer knapper

Aufgrund massiver Investitionsanreize hat Tschechien in den letzten Jahren einen großen Zufluss von Investitionen verzeichnet. Zusammen mit einem starken Wirtschaftswachstum führte es zu einer Senkung der Arbeitslosigkeit und hat es einen Mangel an Arbeitskräften verursacht.

Die angespannte Lage hat sich nun von Prag auf fast alle Regionen Tschechiens ausgeweitet. Probleme mit fehlenden Arbeitskräften werden außer Prag z.B. in den Regionen Pilsen, Budweis, Süd- und Nord-Mähren gemeldet.

Die neuen Fertigungsstädte der durch Investitionsanreize nach Tschechien gelockten ausländischen Investoren haben die Reservoirs der freien Arbeitskräfte ausgeschöpft, was die einheimischen Unternehmen stark kritisieren. Mehrere regionale Handelskammern haben sich über diese Lage offiziell beim Industrie- und Handelsminister Tschechiens Herrn Martin Riman beschwert und eine Abschaffung der direkten Investitionsanreize gefordert.

Der Minister hat sich schon im Laufe des letzten Jahres für die Abschaffung der Anreize für die verarbeitende Industrie ausgesprochen. Ein entsprechender Regierungsbeschluss hat es jedoch noch nicht gegeben. In Nord-Mähren wird die Lage nach der Eröffnung der Autofabrik der koreanischen Herstellers Hyundai äußerst kritisch. Das Werk sollte bis 2010 3.500 Beschäftigte haben. Trotz einer offiziellen Arbeitslosenquote von 9,6 % ist die Suche nach freien Arbeitskräften in dieser Region sehr schwierig.

Es wird immer mehr klar, dass ein weiteres Wirtschaftswachstum Tschechiens ohne Zufluss ausländischer Arbeiter kaum möglich ist. Bislang galt dies nur für ausgewählte Wirtschaftszweige, z.B. Bauwesen, Autoindustrie oder Maschinenbau. Inzwischen ist es der Fall für die gesamte tschechische Wirtschaft.

Selbst der Zufluss der Arbeitskräfte aus der Slowakei, der Ukraine und aus Russland kann die Nachrage nicht mehr ausreichend decken. Der Zufluss lässt auch nach, weil diese Länder selbst einen Aufschwung erleben und die Arbeitskräfte zu Hause gut gebrauchen können.

Die Knappheit der Arbeitskräfte in Tschechien führt auch zu einer zunehmenden Beschäftigung deutscher Arbeitnehmer in Tschechien, was früher vor allem wegen unterschiedlicher Lohnhöhen undenkbar war. Qualifizierte deutsche Arbeitskräfte finden in Tschechien immer mehr Einstellungsgelegenheiten. Es wird dementsprechend erwartet, dass in der Zukunft die Arbeitsmigration von Deutschland nach Tschechien nichts ungewöhnliches sein wird.

Quelle: Auszug aus der tschechischen Tagespresse in Dezember 2007 und Januar 2008

Autor: Datum poslední editace: 7.4.2017

Další články

2.10.2021

Prag zur schönsten Stadt der Welt 2021 gewählt

Die tschechische Hauptstadt Prag zählt nun schon seit einigen Jahren zu den schönsten und lebenswertesten Städten der Welt. In der neusten Umfrage schafft die geschichtsträchtige Stadt sogar den Sprung auf Platz 1.

27.5.2021

Tschechen kaufen ihre Lebensmittel häufig online

In Tschechien boomt der Online-Handel schon seit Jahren, immer mehr Tschechen kaufen mittlerweile auch ihre Lebensmittel im Internet ein. Das Kundenverhalten hat sich während der Corona-Pandemie stark verändert, insgesamt sind die Online-Lebensmittelkäufe um 59% gestiegen.

17.4.2021

Keine Lebensmittelquoten in Tschechien

Der tschechische Senat und die Abgeordnetenkammer haben einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der vorsah, dass im Land verpflichtende Quoten bei Lebensmittelverkäufen eingeführt werden.

1.4.2021

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise und wächst im Januar dieses Jahres, im Vergleich zum Januar 2020, um 0,9%. Der Anstieg der Industrie gelang, obwohl es im Januar 2020 noch keinerlei Corona Maßnahmen gab und die Wirtschaft normal gelaufen ist.

16.3.2021

Tschechischer Durchschnittslohn steigt auch 2020

Die tschechischen Löhne sind auch in 2020 weiter angestiegen. Der Durchschnittsbruttolohn ist dabei um 4,4% auf 35.611 CZK (ca. 1.345 €) gestiegen.