Přejít na obsah
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Ahold wird im weiteren nur in Tschechien tätig sein

Amsterdam – In Polen und in der Slowakei wird es ferner Albert und Hypernova nicht geben. Diese Verbrauchermärkte gehören der Firma Ahold, die die mitteleuropäische Märkte verlässt.

Die Firma Ahold wird alle ihre Kräfte und ihr Potential beim Erhalten der führenden Position auf dem tschechischen Markt einsetzen. Auf den anderen mitteleuropäischen Märkten geht es der Firma nicht gut, so verlässt sie diese. Mit Erlösen in Höhe von 36 Mrd. Kronen (ca 1,28 Mrd. EUR) besitzt die Firma Platz 3 in der Rankliste Handelsketten in Tschechien.

„Investitionen in Mitteleuropa werden wir auf unsere führende Position in Tschechien richten. Obwohl die Tschechische Republik ein stärker Wettbewerbsmarkt ist, unsere hiesige Position und verstärkte Organisierung gewährt uns eine Basis für ein erfolgreiches Wachstum,“ so die Firma in ihrer letzten Äußerung.

Schon längere Zeit spekuliert man davon, dass die Firma Ahold Interesse an der Akquisition mit der Firma Delhaize hat, der die Handelskette Delvita gehört. Die Verhandlungen wurden aber von den Firmen unterbrochen. Für Ahold wird es ein sehr schneller und effektiver Weg weitere 100 zusätzliche Verbrauchermärkte zu beherrschen (zu den 300 jeweiligen Verbrauchermärkte).

Die neue Strategie der Firma hat veröffentlicht, dass sie die amerikanischen Bestandteile der Firma U.S. Foodservice und die Verbrauchermärkte Tops verkauft. Der neue ambitiöse Plan heißt, bis zum Ende 2009 die Betriebskosten um 500 Mio. EUR zu senken.

In Polen hat die Handelskette ihre 185 Verbrauchermärkte und 10 Franchising-Märkte verlassen. In der Slowakei gibt es 22 Hypermärkte (Hypernova) und 3 Supermärkte (Albert). Die Verhandlungen erfolgen mit mehreren Subjekten, der Verkauf soll dann im ersten Halbjahr 2007 zum Ende kommen. Quelle: Aktuálně.cz

Autor: Datum poslední editace: 7.4.2017

Další články

27.5.2021

Tschechen kaufen ihre Lebensmittel häufig online

In Tschechien boomt der Online-Handel schon seit Jahren, immer mehr Tschechen kaufen mittlerweile auch ihre Lebensmittel im Internet ein. Das Kundenverhalten hat sich während der Corona-Pandemie stark verändert, insgesamt sind die Online-Lebensmittelkäufe um 59% gestiegen.

17.4.2021

Keine Lebensmittelquoten in Tschechien

Der tschechische Senat und die Abgeordnetenkammer haben einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der vorsah, dass im Land verpflichtende Quoten bei Lebensmittelverkäufen eingeführt werden.

1.4.2021

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise

Tschechiens Industrie trotzt der Corona Krise und wächst im Januar dieses Jahres, im Vergleich zum Januar 2020, um 0,9%. Der Anstieg der Industrie gelang, obwohl es im Januar 2020 noch keinerlei Corona Maßnahmen gab und die Wirtschaft normal gelaufen ist.

16.3.2021

Tschechischer Durchschnittslohn steigt auch 2020

Die tschechischen Löhne sind auch in 2020 weiter angestiegen. Der Durchschnittsbruttolohn ist dabei um 4,4% auf 35.611 CZK (ca. 1.345 €) gestiegen.

8.3.2021

Tschechien hat weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote der EU

Weiterhin ist Tschechien das Land in der EU mit der niedrigsten Arbeitslosenquote. Im Februar 2021 liegt die Arbeitslosenquote bei 4,3%, das sind zwei Prozentpunkte weniger als die Arbeitslosenquote in Deutschland (6,3%).