Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Nachfrage nach Dienstleistungen steigt

city-trans-3332623_1920 (1)

Die Wirtschaft Tschechiens boomt und somit wächst auch der Wohlstand der Tschechen. Eine sinkende Arbeitslosenzahl und gleichzeitig steigende Löhne sorgen dafür, dass sie durchschnittlich mehr Geld für Waren und Dienstleistungen zur Verfügung haben. Mit dem steigenden Wohlstand im Land gönnen sich einige Tschechen gewisse Dienstleistungen, die ihnen ihr Leben bequemer gestalten.

Insgesamt ist die Nachfrage nach Dienstleistungen deutlich gestiegen, besonders interessant ist hierbei die Entwicklung in der Kurierbranche. Immer mehr Menschen lassen sich ihre Einkäufe durch sogenannte Kuriere liefern. Das Unternehmen Do Do, dass dieses Jahr mit mehr als 500.000 Kunden rechnet, existiert seit zwei Jahren und liefert den Kunden vor allem Essen und Waren von ausgewählten Restaurants und Shops. Diese Kuriere ersparen den Kunden unter Umständen viel Zeit und Stress, insbesondere bei den Dienstleistungen des „schlauen Kuriers“. Diese Form des Kuriers erledigt auf Wunsch die gesamte Kommunikation mit jeglichen Behörden und Ämtern. Hierbei kann der Kurier dem Kunden so gut wie alle Behördengänge abnehmen, nur zur Beantragung und Abholung des Reisepasses muss der Kunde persönlich bei der zuständigen Behörde erscheinen. Ein besonders unbeliebter Behördengang ist der Gang zum Ausländermeldeamt, eine Wartezeit von 4-5 Stunden ist in diesem Fall nicht selten. Diese unangenehme Aufgabe kann der „schlaue Kurier“ für den Kunden übernehmen.

Bei dem Anbieter Do Do machen diese personenbezogenen Dienste ca. 15% aller durchgeführten Dienstleistungen aus, im Falle des Startups „MyTimi“ sind es schon fast 50%.

Quelle: MyTimi

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 28.8.2018

Weitere Artikel

8.11.2018

Mehrwertsteuereinnahmen steigen deutlich

In den ersten 9 Monaten des Jahres hat der tschechische Staat deutlich mehr Geld durch die Einkommens- und die Mehrwertsteuer eingenommen. Insgesamt sind die Einnahmen durch die Einkommenssteuer um 2,3% auf 133,4 Mrd. CZK (5,15 Mrd. €) gestiegen.

15.10.2018

Einführung elektronischer Vignetten geplant

Um in Tschechien mit seinem Fahrzeug die Autobahnen nutzen zu können, muss man sich eine Vignette kaufen. Die Jahresgebühr für die Nutzung der tschechischen Autobahnen liegt dabei bei 1.500 CZK bzw. 60€. Für eine kurze Reise in die Tschechische Republik bietet sich das 10-Tage Ticket an, das 310 CZK (ca. 12€) kostet.

1.10.2018

Gewerkschaften fordern einen erneuten Anstieg der Löhne

Der tschechische Gewerkschaftsdachverband ČMKOS und seine Mitglieder haben sich in Prag getroffen um ihre Forderungen für die bald stattfindende Tarifrunde zu formulieren. Zentrale Themen waren dabei nicht nur die Erhöhung der Löhne, sondern auch die Reduzierung der Arbeitszeiten.

24.9.2018

Tschechiche Industrie verzeichnet starkes Wachstum

Im Juli ist die tschechische Industrie im Jahresvergleich um 10,3% gewachsen, das ist das beste Ergebnis seit 9 Monaten. Schon im Juni konnte die Industrie um ca. 3,6% zulegen, allgemein geht es der tschechischen Wirtschaft weiterhin gut.

10.9.2018

Die Wohnungspreise in Prag steigen weiter an

Die Wohnungspreise in Prag steigen weiter an, besonders für junge Leute stellt das ein großes Problem dar. Egal ob Miet- oder Eigentumswohnungen, der Wohnraum innerhalb der tschechischen Hauptstadt ist für die meisten Menschen deutlich zu teuer. Während die jüngere Generation im Schnitt 50% ihres Einkommens für Wohnen ausgibt, liegt der Anteil bei den Älteren bei bis zu 40%.

3.9.2018

Laut Babiš wird es keinen Czexit geben

Bei dem jährlichen Treffen der wichtigsten tschechischen Diplomaten in Prag wurde Ende August wieder einmal eine Woche lang über ökonomische, außenpolitische und sicherheitsrelevante Themen beraten. Ebenfalls stand die Wirtschaft Tschechiens sowie die EU im Mittelpunkt der Diskussionen.