Auf Inhalt übergehen
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1
Dienstleistungen für Ihren Erfolg in Tschechien
+420 296 348 207 Václavské náměstí 66, 110 00 Praha 1

Kleinunternehmer bleiben von der Registrierkassenpflicht wohl verschont

payment-2846140_1920

Die sogenannte „Registrierkassenpflicht“ bzw. die „Elektronische Erfassung von Umsätzen“ gilt in Tschechien seit Ende 2016 und bescherte dem tschechischen Staat im letzten Jahr einen deutlichen Anstieg an Steuereinnahmen. Nun sind Ausnahmen geplant, bei denen die betroffenen Gewerbetreibenden nicht elektronisch abrechnen müssen.

Bei dieser neuen Regelung geht es um Kleinunternehmer, die von der Umsatzsteuerpflicht befreit sind. Außerdem dürfen sie maximal einen Mitarbeiter beschäftigen und in den letzten 12 Monaten nicht mehr als 200.000 Kronen (ca. 8.000€) an Umsatz generiert haben, um unter die neue Regelung zu fallen. Diesen Selbstständigen soll es selbst überlassen werden, ob sie ihre Umsätze elektronisch oder „klassisch“ mit Hilfe eines Formulars abrechnen, das vom tschechischen Finanzministerium an sie verteilt wird.

Da die neue Regelung unter anderem eine Reaktion auf ein Verfassungsgerichtsurteil und die allgemeine Kritik an der „Elektronischen Erfassung von Umsätzen“ ist, verschieben sich die dritte und vierte Phase der Einführung der Registrierkassenpflicht um ca. ein Jahr. Ursprünglich waren beide Phasen für die erste Jahreshälfte von 2018 geplant.

Quelle: Tschechisches Finanzministerium

Ausführliche Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie hier.

Autor: Datum der letzten Änderung: 13.3.2018

Weitere Artikel

20.4.2018

Arbeitslosenquote Tschechiens sinkt stetig

Das starke Wirtschaftswachstum Tschechiens wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Der Anstieg der offenen Arbeitsstellen führt unmittelbar dazu, dass die Arbeitslosenquote sinkt. Im Moment ist die Quote so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr.

10.4.2018

Mehr Gehalt für die Mitarbeiter von Škoda

Einer der größten Arbeitgeber Tschechiens hatte in den letzten Wochen sehr stark mit drohenden Streiks zu kämpfen. Die Mitarbeiter des Automobilherstellers Škoda hatten deutlich mehr Lohn gefordert und das Unternehmen unter Druck gesetzt.

23.3.2018

Tschechiens Sehenswürdigkeiten sind sehr beliebt

Tschechien bietet sehr viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, von Burgen über Schlösser bis hin zu geschichtsträchtigen Gedenkstätten gibt es sehr viel zu besichtigen. Im vergangenen Jahr hat das Nationale Amt für Denkmalschutz (NPÚ) etwa 5,5 Mio. Besucher verzeichnet. Noch vor drei Jahren waren es ca. eine halbe Mio. Besucher weniger.

16.3.2018

Rasanter Anstieg der Gehälter

Im Jahr 2017 sind die Gehälter in der Tschechischen Republik stark angestiegen. Im letzten Quartal des Jahres wurde, im Vergleich zu 2016, ein Zuwachs von ca. 8% verzeichnet. Nach Berücksichtigung der Inflation handelt es sich immer noch um einen Anstieg von etwa 5,3%. Allein im Vergleich zum dritten Quartal des Jahres wurde ein Plus von mehr als 2% erreicht.

23.2.2018

Tschechisches Wirtschaftswachstum lag 2017 bei 4,5%

Das letzte Jahr war für die Tschechische Republik außerordentlich erfolgreich, hierzulande gibt es die niedrigste Arbeitslosenquote innerhalb der EU. Der hohe Beschäftigungsgrad resultiert unteranderem aus der starken Wirtschaft, Tschechien hat das zweithöchste Wirtschaftswachstum der EU, nur Rumänien kann sich davor platzieren.

19.2.2018

2017 verzeichnete Tschechien mehr Besucher als je zuvor

Tschechien hat im Jahr 2017 mehr als 20 Mio. Gäste beherbergt. Das sind 1,7 Mio. Besucher mehr als im Jahr zuvor. Insbesondere die Hotels und Pensionen haben von dem Anstieg stark profitiert.